1. Saarland

Vauban-Carree in der Schwebe

Vauban-Carree in der Schwebe

Homburg. Wenn in Homburg mit Bezug auf die Pläne zur Enklerplatz-Bebauung von der "Knochenlösung" die Rede ist, dann geht es um die Zukunft des Vauban-Carrees. Die Freifläche gegenüber des Saarpfalz-Centers ist derzeit das, was sie eigentlich schon lange nicht mehr sein sollte: ein öffentlicher Parkplatz

Homburg. Wenn in Homburg mit Bezug auf die Pläne zur Enklerplatz-Bebauung von der "Knochenlösung" die Rede ist, dann geht es um die Zukunft des Vauban-Carrees. Die Freifläche gegenüber des Saarpfalz-Centers ist derzeit das, was sie eigentlich schon lange nicht mehr sein sollte: ein öffentlicher Parkplatz. Nachdem vor Jahren die Pläne, das Areal mit einem Geschäftshaus zu bebauen, gescheitert waren, hatte die Stadt das Gelände vor zweieinhalb Jahren via stadteigener Homburger Parkhaus- und Stadtbus GmbH (HPS) erworben. Seitdem hat sich gar nichts getan, zumindest nichts, was den Anblick des Parkplatzes verändert hätte. Vor einem halben Jahr allerdings wurde die Fläche öffentlich zum Kauf ausgeschrieben - mit dem erklärten Ziel, mit einer entsprechenden Entwicklung des Geländes die Innenstadt in diesem Bereich zu beleben und ein Gegengewicht zur angedachten Enklerplatz-Bebauung zu schaffen. Sechs Interessenten hatten sich damals bei der Stadt gemeldet (wir berichteten).Doch wie sieht die Situation aktuell aus? Dazu Jürgen Kruthoff, Pressesprecher der Stadt Homburg: "Derzeit werden von unserer Vergabestelle Gespräche mit den sechs Ansprechpartnern geführt, die im Rahmen des so genannten bedingungsfreien Bietverfahrens ein Gebot abgegeben oder ihr Interesse an dem Grundstück signalisiert haben."

Bei diesem "bedingungsfreien Bietverfahren" sei, so Kruthoff, zunächst der gebotene Kaufpreis, dann die geplante Bebauung ausschlaggebend. Das Verfahren verpflichte allerdings nicht zum Verkauf, so dass es möglicherweise bei den vorliegenden Angeboten auch zu keinem Abschluss, sondern womöglich sogar zu einer neuen Ausschreibung kommen könne, meinte Jürgen Kruthoff.

"Wir werden mit allen Bietern das Gespräch suchen. So wie die bisherigen Gespräche gelaufen sind, wird sich die Zahl der Interessenten vermutlich reduzieren, da einige kein konkretes Gebot abgegeben haben, sondern lediglich ihr Interesse bekunden wollten und wohl auch kein Angebot abgeben werden, da sie lediglich als Makler aufgetreten sind." Diese seien im Interesse möglicher Investoren aktiv, "können aber nach eigener Aussage kein konkretes Gebot im Namen dieser möglichen Investoren abgeben. Es gibt aber auch Interessenten, die ein konkretes Gebot abgegeben und dieses im Gespräch bestätigt haben".

Zum Interessentenkreis gehört auch die Victor's Unternehmensgruppe von Hartmut Ostermann. Diese betreibt schon im Saarpfalz-Center die Pro-Seniore-Residenz. Allerdings, so Victor's-Pressesprecher Peter Müller, gleichzeitig Sprecher der "Fraktion für Homburg" im Stadtrat und einer der lautstärksten Kritiker der aktuellen ECE-Pläne auf dem Enklerplatz, sei man nicht am Kauf interessiert, sondern daran, eventuell als Mieter aktiv zu werden: "Wir wollen hier bei der Entwicklung des Vauban-Carrees helfen", so Müller auf Nachfrage unserer Zeitung.

Unabhängig von der Antwort auf die Frage, wer konkret nun als möglicher Investor auf dem Vauban-Carree in Fragen kommen könnte, skizzierte Jürgen Kruthoff das weitere Vorgehen so: "Unser Zeitplan sieht so aus, diese Gespräche bis Ende Februar abzuschließen und dann konkrete Verhandlungen der verbleibenden Interessenten mit den verantwortlichen Kräften der Stadtverwaltung Homburg beziehungsweise der HPS als Grundstückseigentümer für Anfang März zu vereinbaren."