Unterwegs auf Püttlingens Straßen

Unterwegs auf Püttlingens Straßen

Der City-Biathlon hat Püttlingen international bekannt gemacht. Seit Jahren trifft sich die Weltspitze der Skijäger im Sommer zu einem Formtest in der Köllertalstadt.

Am 25. August steigt die neunte Auflage. Deutsche Top-Sportler wie Arnd Peiffer und Andreas Birnbacher und die amtierende Sprint-Weltmeisterin Olena Pidhrushna aus der Ukraine haben ihre Startzusage gegeben, wie diese Woche bei einer Pressekonferenz zu erfahren war. Weitere Klasse-Leute werden in den kommenden Wochen das Teilnehmerfeld komplettieren.

Mit ihren Skirollern werden sie durch die Straßen Püttlingens fegen und am Schießstand auf dem Burgplatz ihre Präzision beweisen. Und die erwarteten 20 000 Zuschauer werden wieder begeistert sein von dieser rasanten Sportart.

Aufs Tempo drücken darf jedoch beileibe nicht jeder auf Püttlingens Straßen. Die Stadtverwaltung hat bekanntlich Radarsäulen installieren lassen. Und die sind für viele Menschen ein Ärgernis. Dieser Tage erreichte die SZ-Redaktion in Heusweiler eine Mail, verfasst von einem Arzt, der im Knappschaftsklinikum Saar in Püttlingen arbeitet. Den "Dauerblitzer vor dem Krankenhaus in Püttlingen" hält er für "absolut unfair". Seit dem 1. April sei er als Arzt in Püttlingen beschäftigt. Innerhalb der ersten 15 Tage habe er bereits vier Strafzettel bekommen: viermal geblitzt nach Feierabend von der Radarsäule in der Straße In der Humes, weil er entweder sieben, elf, zehn oder sechs Kilometer pro Stunde zu schnell war in der Tempo-30-Zone. Er sei nicht gerast, von seinem Fahrverhalten sei keinerlei Gefahr ausgegangen, betont der Mediziner und fügt empört hinzu: "Eins steht fest: Ich werde nicht mehr in dieser Stadt weiterarbeiten, wo man mich vom ersten Tag an dermaßen abgezockt hat."

Mehr von Saarbrücker Zeitung