Ungetrübtes Dorffest-Vergnügen

Ungetrübtes Dorffest-Vergnügen

Die Sonne hat schon häufiger während eines Dorffestes über Altstadt gelacht. Aber selten zuvor war es derart voll wie am Wochenende. Das lag auch an der Zahl der Standbetreiber, die so hoch wie nie zuvor war.

"Ist das nicht einfach fantastisch?" Man konnte Altstadts Ortsvorsteher Peter Voigt am Samstagabend die pure Freude im Gesicht ablesen. Worüber er sich so begeisterte? Über den großen Erfolg des Altstadter Dorffestes. Der Dorfplatz am Feuerwehrgerätehaus war bestens besucht, die Sonne strahlte, die angekündigten Regenwolken waren noch Stunden entfernt. Also alles bestens. An den Ständen des SV Altstadt, des TV Altstadt, des Geflügelzuchtvereins, des Fördervereins der Martinskirche, der Wuzzegriller und der Oldtimerfreunde herrschte Hochbetrieb, um kurz vor 20 Uhr warteten viele auf den Auftritt der Band Back to the Roots. Die sollten den Abend rocken.

Bevor Udo Reis (Gitarre), Christoph Karmann (Bass), Markus Weiland (Gesang), Eric Becker (Schlagzeug), Marc Karim Ehlayil (Keyboard), Volker Löckelt (Gitarre), Walter Schwarz (Percussions) und Simone Rudolph (Gesang) mit dem Blues-Brothers-Klassiker "Everybody needs somebody" in den Abend starteten, nahm sich Ortsvorsteher Peter Voigt Zeit, um seine Begeisterung über den gelungenen Dorffest-Samstag noch ein bisschen ausführlicher in Worte zu fassen. "Wir haben ein Top-Wetter, wir haben jetzt, um kurz vor 20 Uhr, schon unheimlich viele unheimlich gut gelaunte Leute auf dem Platz. Da geht mir schlicht und einfach das Herz auf."

Und noch etwas konnte Voigt über das zweitägige Fest mit einigem Stolz vermelden: "Wir haben in diesem Jahr zum ersten Mal mit den Ständen der Vereine den Kreis auf dem Dorfplatz schließen können." Dafür habe nicht zuletzt der Auftritt des Fördervereins der Martinskirche gesorgt, der das stimmige Rund komplettiere. Gefragt, wie das Altstadter Publikum auf den durchaus recht rockigen Samstagabend reagieren würde, zeigte sich Voigt sicher, mit dem musikalischen Angebot den Geschmack der meisten Besucher zu treffen. "Die Bands Back to the Roots und Seventh Sunrise spielen im jährlichen Wechsel hier am Samstagabend, das hat schon ein bisschen Tradition. Und das kommt auch in dieser Form gut an. Sicher wird es den einen oder anderen geben, für den das nicht die gewünschte Musik ist. Aber dafür gibt es dann am Sonntagmorgen ein Kontrastprogramm mit der Limbacher Dorfmusik Hacke." So seien die Geschmäcker eben unterschiedlich, "und da sollte man eben ein Angebot machen, das jedem Besucher über die zwei Tage hinweg etwas bietet."

Geboten bekamen aber nicht nur die Gäste des Dorffestes am Wochenende einiges, auch vier Vereine des Orts konnten mehr als gute Laune mit nach Hause nehmen. Peter Voigt: "Wir haben die Gelegenheit der offiziellen Eröffnung des Dorffestes dazu genutzt, um den Erlös aus dem jährlichen Flohmarkt des Ortsrates vier Altstadter Vereinen zugute kommen zu lassen. Der TV Alstadt und der SV Altstadt haben jeweils 400 Euro erhalten, die Voltigier-Gemeinschaft Saarpfalz 300 und der Geflügelzuchtverein 200 Euro."