Und wieder steht eine Sangesgemeinschaft vor dem Aus

Bildstock. Wieder geht eine Ära zu Ende. Eine lange Zeit des kirchlichen und weltlichen Gesanges in fröhlicher Gemeinschaft, eine Zeit der von Applaus begleiteten Auftritte, eine Zeit der freundschaftlichen Verbundenheit: Zum kommenden Freitag, 16

Bildstock. Wieder geht eine Ära zu Ende. Eine lange Zeit des kirchlichen und weltlichen Gesanges in fröhlicher Gemeinschaft, eine Zeit der von Applaus begleiteten Auftritte, eine Zeit der freundschaftlichen Verbundenheit: Zum kommenden Freitag, 16. Oktober, lädt der Vorstand des Gesangvereins Edelweiß-Germania Bildstock alle aktiven und fördernden Mitglieder in den Pfarrsaal der katholischen Kirche zur "dringenden Generalversammlung" ein. An diesem Tag, so Schriftführerin Roswitha Enderlein und der 1. Vorsitzende, Egbert Dorscheid, soll allen Mitstreitern das traurige Ende verkündet werden: Der Verein wird aufgelöst. "Das Geld reicht gerade noch, um bis zum Ende des Jahres den Chorleiter zu bezahlen", sagt Roswitha Enderlein. Zehn Jahre lang war Werner Wagner (70) der Leiter des Chores, zuvor war es 42 Jahre lang Horst Herrmann. "Es tut schon ein bisschen weh", meint derweil Egbert Dorscheid im Namen vieler, für die ein Stück Sangeskultur für immer geht. Er selbst war sechs Jahre lang der Vorsitzende und seit 56 Jahren als Sänger mit Herzblut dabei.

Am 14. Januar 1868 gegründet, hatte der Verein zu seinen besten Zeiten allein 140 Aktive und einen Jugendchor. Heute, so die beiden Vorstandsmitglieder, die am Dienstag zu Besuch in der SZ-Redaktion waren, habe man nur noch 28 Stimmen und 39 fördernde Mitglieder.

Frische, junge Töne fehlen, so dass auch an öffentliche Auftritte nicht mehr zu denken sei. Man wolle sich ja auch nicht blamieren. Das Durchschnittsalter der Bildstocker Sängerinnen und Sänger liegt bei 75 Jahren. Das jüngste aktive Mitglied ist 66, die älteste Sängerin 82 Jahre. "Egbert Dorscheid und ich sind mit 70 Jahren noch bei den Jüngsten", sagt Roswitha Enderlein mit einem betrübten Lächeln. Sie und andere Chorfreunde wissen, dass der Nachwuchs schon lange nicht mehr zieht.

Schon gar nicht bei der traditionellen Chor-Literatur. "Die Jungen singen meist in Englisch, Gospel und so", sagt Roswitha Enderlein. Selbst ihre drei Söhne, fügt sie noch hinzu, hätten kein Interesse am Chorgesang der herkömmlichen Art. Die Frau Mama nimmt's hin, weil sie halt nichts dran ändern kann.

Der Schlusspunkt nach der Liquidierung des Vereins soll am 20. Dezember die Weihnachtsfeier sein. Schon die, sagt die Schriftführerin, müsse jeder aus eigener Tasche zahlen. Dass zu dem Anlass am Jahresende einige Tränen fließen werden, dessen sind sich die beiden Vorstandsmitglieder gewiss.

Edelweiß-Germania ist nicht die einzige Sangesgemeinschaft in unserer Region, die Abschied nehmen beziehungsweise sich umstellen musste. Vor zwei Jahren schon traf es den Dudweiler Männerchor MC Liedertafel. Aus altersbedingten und finanziellen Gründen war dort Ende Juni Schluss. Eine 117-jährige Tradition fand so ihr trauriges Ende. Und im vergangenen Jahr fusionierten der Männergesangverein Flora Fischbach und der Männerchor Herrensohr. Nur die daraus entstandene Chorgemeinschaft sicherte beiden das kulturelle Überleben.