1. Saarland

Und an der Haustür klingelt das Christkind

Und an der Haustür klingelt das Christkind

Jägersfreude. Wenn bei den Ringeisens in der Sankt Johanner Straße 23 in Jägersfreude der Weihnachtstag beginnt, ist das erstmal wie ein Arbeitstag. "Stress", lacht Sabine Ringeisen. Die 40-Jährige muss ihren drei Kindern und ihrem Mann Karl-Heinz einen schönen Tag organisieren

Jägersfreude. Wenn bei den Ringeisens in der Sankt Johanner Straße 23 in Jägersfreude der Weihnachtstag beginnt, ist das erstmal wie ein Arbeitstag. "Stress", lacht Sabine Ringeisen. Die 40-Jährige muss ihren drei Kindern und ihrem Mann Karl-Heinz einen schönen Tag organisieren. "Man muss ja immer auf den letzten Drücker noch schnell Besorgungen machen", gibt die anspruchsvolle Hausfrau zu. Denn am Abend soll alles glänzen, angefangen mit dem Weihnachtsbaum: "Das hat bei uns schon Tradition, dass meine Tochter Kim mit meinem Mann den Baum schmückt, da gibt's immer was zu lachen, " sagt sie. "Unsere Söhne Steven (20) und Dennis (18) haben ihre eigenen Pläne drumherum, aber am Heiligen Abend sind wir zusammen."

Die Organisatorin steckt bis abends in Vorbereitungen, denn es werden traditionell an Weihnachten Heißer Stein und Raclette aktiviert. "Wenn es dann so um 5 Uhr Essen gibt, wird meine Tochter schon nervös, weil sie ständig an die Bescherung denken muss." Die 10-Jährige erwartet jedes Jahr eine kleine Überraschung: "Einer meiner Söhne geht an die Haustür und klingelt für das Christkind, er lässt es sozusagen rein", sagt Sabine Ringeisen mit einem Zwinkerauge, "Kim kriegt den Vorgang nicht mit, sie freut sich immer riesig."

Was morgens wie ein Werktag begann, endet schließlich wie ein Feiertag. Nach dem gemeinsamen Essen wird musiziert: "Kurz vor der Bescherung wird vorgespielt: Kim hat für diesen Moment fleißig geübt. Sie spielt uns auf dem Klavier Weihnachtslieder", sagt die stolze Mama. Und wenn dann endlich die Geschenke geöffnet und die Weinkorken gezogen werden, kehrt endlich Gemütlichkeit ein. "Wenn die kleinen und großen Kinder mit ihren Geschenken spielen, dann kommt die große Entspannung", schwärmt Sabine Ringeisen.

Die beiden Weihnachtsfeiertage stehen ebenfalls im Zeichen des Wohlbehagens. "Wir genießen alle unsere gemeinsamen freien Tage. Wir spielen Monopoly, gehen mit unserer Hündin Sarah spazieren und machen uns eine schöne Zeit", sagt sie. ane