Unbürokratische Hilfe

Unbürokratische Hilfe

Haustadt. Als Gäste konnte Ursula Greis besonders das Gründungsmitglied, Bürgermeister a.D. Manfred Zimmer, den ersten Kreisbeigeordneten Konrad Pitzius, Bürgermeister Erhard Seger und Ortsvorsteher Jürgen Kredteck begrüßen. Pitzius betonte in seinem Grußwort, dass die CBH ein Alleinstellungsmerkmal in der Gemeinde habe

Haustadt. Als Gäste konnte Ursula Greis besonders das Gründungsmitglied, Bürgermeister a.D. Manfred Zimmer, den ersten Kreisbeigeordneten Konrad Pitzius, Bürgermeister Erhard Seger und Ortsvorsteher Jürgen Kredteck begrüßen.Pitzius betonte in seinem Grußwort, dass die CBH ein Alleinstellungsmerkmal in der Gemeinde habe. Er wies auf die Kosten im Landkreis für die Sozialhilfe und den Jugendhilfebereich hin. "Es ist daher gut, wenn sich Ehrenamtliche engagieren. Ich freue mich, dass so viele nachhaltig in der CBH mitgewirkt haben", befand er. Nach den Worten des Bürgermeisters spielt die Sozialberatung in der Gemeinde Beckingen eine wichtige Rolle. Obwohl sich das Sozialamt beim Kreis befinde, sei im Rathaus eine Stelle für Beratung eingerichtet. Rathauschef Seger unterstrich die Bedeutung der CBH im sozialen Bereich der Gemeinde und stellte fest: "Sie hilft unbürokratisch und ist mittlerweile über die Parteigrenzen hinaus anerkannt." Man solle sich um Sponsoren aus der freien Wirtschaft bemühen, denn bei der CBH seien Spenden gut aufgehoben.

Die Vereins-Vorsitzende Ursula Greis meinte: "Wir wollen so schnell wie möglich helfen." So habe man in den vergangenen vier Jahren unter anderem eine notwendige neue Waschmaschine als Ersatz einer defekten für eine kinderreiche Familie beschafft, in einem dringenden Fall einer Frau Heizöl gekauft, ein Darlehen für aufgelaufene Stromkosten gewährt, einem bedürftigen Kind mit einer Monatsbusfahrkarte geholfen und für fünf Kinder die Ganztagsschule bezahlt. "Dies ist ein großer Brocken", betonte sie.

Einen festen Bestandteil im sozialen Wirken bildeten die jährlichen Weihnachts-Paketaktionen für minderbemittelte Menschen. Hilfe leistet die CBH auch bei Behördengängen. Die Kleiderkammer, in der bis vor zwei Jahren eine ABM-Kraft beschäftigt gewesen war, werde jetzt nur noch ehrenamtlich geführt, "Ich danke allen die dabei mithelfen, denn ohne deren Hilfe wäre die Kammer nicht zu führen", erklärte Greis. Die Russland- und Bolivienhilfe wurden unterstützt. "Wir sind auf Spenden angewiesen", appellierte sie und bedankte sich bei allen, die bislang gespendet haben. Ebenso bat sie, um neue Mitglieder zu werben. Drei größere Veranstaltungen wie ein Benefizkonzert der Big Band der Polizei, das Fest "Kinder helfen Kindern" und ein Benefizkonzert des Polizeiorchesters fanden statt. Das Familienzentrum in Haustadt, mit dem eine gute Zusammenarbeit bestehe, wurde besucht.

Kassenwart Manfred Nietz konnte einen Kassenbericht mit dem besten Ergebnis seiner zehnjährige Amtszeit vorlegen. Wie er berichtete, hat die Christliche Bürgerhilfe in den letzten vier Jahren mit einer Summe von insgesamt 35 000 Euro geholfen. Für November ist anlässlich des 30-jährigen Bestehens wieder eine Benefizveranstaltung geplant.

Auf einen blick

Der neue Vorstand: Ursula Greis (Erste Vorsitzende), Sonja Ney (Stellvertreterin), Manfred Nietz (Schatzmeister), Brunhilde Seger (Stellvertreterin), Paul Maurer (Geschäftsführer), Werner Reinert (Stellvertreter) sowie als Beisitzer Ulrich André (Beckingen), Lilo Schlarb und Marlies Malter (Haustadt), Hubert Schwinn und Daniel Minas (Erbringen), Anni Becker und Mathilde Hellbrück jr. (Hargarten), Rosi Kläser und Bobby Brandstätter (Reimsbach), Erika Müller (Oppen) und Gabi Wagner (Düppenweiler).

Als Kassenprüfer fungieren weiterhin Gudrun Reinert und Hans Magar. nb

Mehr von Saarbrücker Zeitung