Umweltministerium Saarland investiert 11 Millionen Euro in Ökolandbau

2500 Hektar zusätzlich : Im Saarland werden elf Millionen Euro in Ökolandbau investiert

Der Ökolandbau im Saarland soll weiter vorangetrieben werden. Mit fast 20 Prozent liegt das Land laut Saar-Umweltministerium bundesweit (Durchschnitt sieben Prozent) an der Spitze. Bis 2025 soll der Anteil auf 25 Prozent wachsen, sagt Saarlands Umweltminister Reinhold Jost (SPD).

So ist es im Koalitionsvertrag vereinbart. Zu den derzeit 12 500 Hektar sollen in diesem Jahr weitere 2500 Hektar Fläche hinzukommen. In den folgenden fünf Jahren dann nochmals je 1000 Hektar.

Dafür investiert das Ministerium in dieser Förderperiode elf Millionen Euro aus dem europäischen Fonds zur Entwicklung der ländlichen Räume. „Das sind zwei Millionen mehr als vorgesehen.“ In der kommenden Periode würde nach Angaben des Ministeriums die Fördersumme auf über 20 Millionen Euro steigen. 142 Betriebe im Saarland hätten einen Antrag gestellt. Davon seien 48 Neueinsteiger und 94 sogenannte Beibehalter. Diese müssen sich auch immer wieder neu bewerben. 2020 erwartet das Ministerium nochmals 26 Betriebe, die als Beibehalter Anträge stellen.

Der Ökolandbau soll ein Markenzeichen des Saarlandes werden, das im kommenden Jahr den Vorsitz der Agrarministerkonferenz übernehmen wird. Ziel sei eine stabile Absicherung des Ökolandbaus auch auf Bundes- und Europaebene.

Mehr von Saarbrücker Zeitung