1. Saarland

Umwelt-Campus Birkenfeld baut neues Seminargebäude

Umwelt-Campus Birkenfeld baut neues Seminargebäude

Birkenfeld. "Wir leben in Technologien, von denen andere nur reden." Norbert Kuhn, der Vizepräsident der Fachhochschule Trier, machte kürzlich beim Richtfest den zahlreichen Gästen deutlich, dass auch das neue Kommunikationszentrum am Umwelt-Campus Birkenfeld in Neubrücke unter ökologischen Gesichtspunkten gebaut wird. Das Gebäude wird als Passivhaus konzipiert

Birkenfeld. "Wir leben in Technologien, von denen andere nur reden." Norbert Kuhn, der Vizepräsident der Fachhochschule Trier, machte kürzlich beim Richtfest den zahlreichen Gästen deutlich, dass auch das neue Kommunikationszentrum am Umwelt-Campus Birkenfeld in Neubrücke unter ökologischen Gesichtspunkten gebaut wird. Das Gebäude wird als Passivhaus konzipiert. Die Dämmung und die hocheffiziente Technik senkten den Bedarf an Heizwärme. Dazu Kuhn: "Wir nutzen all unsere Häuser, um die Studenten mit den neuesten Technologien der Gebäudetechnik vertraut zu machen." Aber das sei nicht der eigentliche Sinn des Gebäudes, wie Pascal Stocké, der Vorsitzende der Asta, erzählt. Es unterstütze vielmehr das Campus-Motto: "Leben, lernen, arbeiten." Dort seien Veranstaltungen wie Konzerte, Theaterstücke, Bälle und Filmnächte geplant. Diese Verknüpfung von Schule und Freizeit sei auch notwendig, meint Jörg Wallmeier, der Präsident der FH Trier. Schließlich habe der Campus kein Umfeld wie typische Universitätsstädte.

Chancen für Frauen

Das neue Kommunikationszentrum mit Seminar- und Proberäumen, Bühne und rund 420 Sitzplätzen sei deshalb auch ein "Imagegebäude".Das aber auch wegen der Vereinbarkeit von Schule und Familie. Der rheinland-pfälzische Finanzminister Carsten Kühl hebt die Kindertageseinrichtung hervor, die in dem neuen Haus untergebracht wird. Mit Blick auf den drohenden Fachkräftemangel sollten "Frauen, die die Möglichkeit wollen, auch die Chance bekommen".

Am Umwelt-Campus in Neubrücke studieren rund 2300 Männer und Frauen, fast die Hälfte ist aus dem Saarland. Für 1500 Studenten war der Umwelt-Campus in Neubrücke konzipiert, als er 1996 den Lehrbetrieb aufnahm. Die 4,4 Millionen Euro, die aus dem Konjunkturpaket II bezahlt werden, sieht Kühl als gute Investition in eine strukturschwache Region. him