1. Saarland

Üben für den Ernstfall

Üben für den Ernstfall

Elm. Mit einer spektakulären Jahreshauptübung hat sich die Feuerwehr Schwalbach mit seinen Löschbezirken in Elm präsentiert. Explosion, Großbrand, eingeschlossene und eingeklemmte Verletzte - die Übung bot alles, was sich die zahlreichen Zuschauer wünschten

Elm. Mit einer spektakulären Jahreshauptübung hat sich die Feuerwehr Schwalbach mit seinen Löschbezirken in Elm präsentiert. Explosion, Großbrand, eingeschlossene und eingeklemmte Verletzte - die Übung bot alles, was sich die zahlreichen Zuschauer wünschten.

Verheerender Brand

In der Küche der Gaststätte "Unplugged" war es laut Übungslage zu einer Explosion mit einem verheerenden Brand gekommen. Die Druckwelle hatte zahlreiche Verletzte und hohen Sachschaden gefordert. Das Feuer hatte sich dann schnell ausgebreitet und drohte auf benachbarte Gebäude überzugreifen.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hüllt dichter Rauch das Gebäude ein. Zahlreiche Gaststätten-Besucher gelten als vermisst, andere irren verletzt und mit deutlichen Anzeichen eines Schocks im Freien umher. Dabei haben die Einsatzkräfte mit allerlei Erschwernissen zu kämpfen. Der verwüstete Biergarten vor dem Lokal erschwert die Rettungs- und Löschmaßnahmen erheblich. Zudem sorgen eine Wanderbaustelle am Berg vor der Einsatzstelle und die Lage der Einsatzstelle in einer Sackgasse für mächtig beengte Verhältnisse und zusätzliche Erschwernisse.

Sofort nach ihrem Eintreffen leiten die Einsatzkräfte des Löschbezirks Elm alle notwendigen Maßnahmen zur Menschenrettung ein. Parallel dazu läuft die Brandbekämpfung an. Schon kurze Zeit später treffen die Verstärkungskräfte aus Schwalbach und dann auch aus Hülzweiler ein. Inzwischen ist auch das DRK vor Ort und fügt sich nahtlos in den Einsatz ein. "Im fliegenden Wechsel" werden die geretteten Verletzten übernommen und medizinisch versorgt.

Suche nach Verletzten

Kräfte der Löschbezirke 1 und 3, das sind Schwalbach und Hülzweiler, sind inzwischen dabei, parallel zu den auf vollen Touren laufenden Löscharbeiten das Innere der Gebäude, insbesondere eine benachbarte Lagerhalle, nach Verletzten abzusuchen. Nach der Rettung der eingeschlossenen Verletzten laufen sofort die notwendigen Abstützmaßnahmen für die inzwischen einsturzgefährdete Halle an. Rauchbomben sorgen für ein realistisches Szenario. Draußen vor der Halle geht es inzwischen mächtig rund. Die Einsatzkräfte stehen aufgrund der arg beengten Verhältnisse dicht auf dicht. Trotzdem läuft der gesamte Einsatz wie ein Uhrwerk ab. Die zahlreichen Zuschauer sind zufrieden. Sie erleben ihre Feuerwehr und das DRK "hautnah" mit viel Action.