1. Saarland

Typisch saarländische Begrüßungsformen in Gefahr

Unsere Mundartkolumne : Corona und die „Omgangsforme“

Unser Autor Günter Hussong beschäftigt sich mit saarländischen Begrüßungsformen – die auch an Corona leiden.

Frieher hann meer Saarlänner uns begrießt met „Gunn Dach“, „Ge Morje“, „Ge Noowed“ odder de ganze Daa iwwer „Unn, wie?“. Meer hann uns die Hand gebb, meer hann uns ge­drickt, uff die Schulter gekloppt unn in de Arm – manchmoo aa e bissje uff de Arm – genomm. Meer hann uns manchmoo sogar zwää odder drei Kissjer gebb. Doodebei hann sich schun sellemools e Haufe Leit die Freck geholt.

Seit dem ganze Huddel met Corona sinn die Zeite vum Handgewwe unn  vum Dricke unn Kissjegewwe lääder Gottes – odder Gott sei Dank? – vorbei. Aa viel Gespräche sinn viel schwierischer woor, well ma dorch de Mundschutz oft nur Genuschel vesteht. Awwer ich hann schun frieher viel Leit net vestann, aa wann ich geheert hann, was se gesaat hann. Die dääte sich besser noo‘m Jesus richte. Der hat gesaat, ma breischt nur joo odder nee se saan, allles annere wär unneedisch. Unn ‚s stimmt: ‚Awwei bin ich sprachlos‘, das kann bedeite, dass ma staunt odder sich freit. Wann verstehn sich Mensche dann besser –  wann se balaawere unn dischbedeere oder sich enanner anstrahle? Awwer so mancher gebt sei Ehrewort groß, doch bleibt fa viel die Ehr e Wort bloß.

Meer Mensche kenne uns met Blicke unn Zääsche begrieße unn vestännische. Wann ma im Freie Abstand halt, kammer aa de Mundschutz  erunnerziehe, vezehle unn jemand anstrahle.

Komisch finn ich annere Forme, sich heit in Corona-Zeite se begrieße. Manche gewwe sich jetzt zwar nimmie die Hand, stoße sich awwer gääseitisch mettem Elleboo an. Fa viel Leit iss das nix Neies, die hann im Omgang met annere Mensche schun immer de Elleboo ingesetzt. Wammer niese muss, soll ma das joo awwer aa in de Elleboo mache – unn ich hoffe, dass bei de Begrießung kenner die Inne- met de Außeseit vewechselt. Annere stoße sich met de Fauscht an. Viel Abstand hat ma doo awwer aa net unn fa mich basst das oft wie e Fauscht uff‘s Au, well eener die Fauscht im Sack macht, wanner de anner sieht. Am dollschte finn ich, dass ma sich aa met Hinnere-an-Hinnere-Reiwe begrieße kann – das sellt ma awwer nur bei gute Freinde mache. Meischtens basst aa die Heeh net, unn eener muss in die Knie gehn.

Wer net ganz tobisch iss, kann sich aa met de Fieß begrieße – linkser Fuß gää rechtser Fuß, unn dann omgekehrt. Das losst sich gut kombineere met de japanisch Form, wo ma vor‘m annere „e Diener macht“. Ganz viel Leit duun nämlich stännisch noo unne trete unn noo owwe buckele.

Die neue CD „Awwei werd‘s Zeit“ von Günther Hussong – zugunsten der SZ-Aktion „Hilf-Mit“ – kann man auf seiner Homepage bestellen unter:
www.mundart-saar.de