TV Saarlouis: Erst Aussprache, dann klarer Sieg gegen Schlusslicht

TV Saarlouis: Erst Aussprache, dann klarer Sieg gegen Schlusslicht

Saarlouis. Nach 25 Minuten ist das Ding geritzt. Kaum stehen die Basketballer des Regionalligisten TV Saarlouis nach der Halbzeitpause wieder auf dem Feld, fällt ein Korb nach dem anderen. Aus der 52:46-Führung gegen Kronberg wird nur fünf Minuten später ein 70:52. Nach 30 Minuten ist der Gegner mit 87:60 abgeschlagen und chancenlos

Saarlouis. Nach 25 Minuten ist das Ding geritzt. Kaum stehen die Basketballer des Regionalligisten TV Saarlouis nach der Halbzeitpause wieder auf dem Feld, fällt ein Korb nach dem anderen. Aus der 52:46-Führung gegen Kronberg wird nur fünf Minuten später ein 70:52. Nach 30 Minuten ist der Gegner mit 87:60 abgeschlagen und chancenlos. Die 200 Zuschauer sehen eine selbstbewusste Saarlouiser Mannschaft, die das Spiel kontrolliert. Am Ende steht es gegen Schlusslicht MTV Kronberg 112:76 für Saarlouis, das damit daheim ungeschlagen bleibt. Besonders im dritten Viertel dominierten die Gastgeber das Geschehen in der Kreissporthalle. Nicht nur im Angriff lief es rund, auch die Abwehr stand sicher. Nicht zuletzt dank Mensah Taylor, der 21 Rebounds fing. Auch wenn die Mannschaft im Spielverlauf immer mal wieder nachlässig wurde - gegen Kronberg hatte sie die Kraft, nach solchen Unachtsamkeiten wieder schnell ins Spiel zurück zu finden. Besonders der amerikanische Aufbauspieler Tyson Lesense überzeugte mit einer herausragenden Leistung. Der Cousin von Ricky Easterling steigert sich von Spiel zu Spiel und luchste seinem Cousin gegen Kronberg sogar den Titel des Topwerfers ab. 25 Punkte gingen auf sein Konto, Jimmy Lauter verwandelte 23 Punkte, davon fünf Dreier, Mensah Taylor machte 17, Ricky Easterling 16 Punkte.

Nach der 81:93-Niederlage bei der SG Heidelberg/Kirchheim folgte am Freitagabend eine interne Aussprache der Mannschaft. "Ich denke das Gespräch hat uns geholfen. Wir haben uns vorgenommen, mehr miteinander zu kommunizieren. Und genau das haben wir heute im Spiel umgesetzt", verrät Center Hari Mujkanovic. Tatsächlich spielte Saarlouis als Mannschaft harmonischer. Hektische, unüberlegte Einzelaktionen gab es nur selten.

Zum Schluss kam sogar noch ein neues, aber bekanntes Gesicht: Michel Ramanarivo (26). Bereits vor fünf Jahren spielte er für den TV Saarlouis, sammelte als Flügelspieler aber auch Zweitligaerfahrung bei den Saar-Pfalz Braves. "Ich bin noch Trainer der Oberligamannschaft des TV St. Ingbert und der Landesligamannschaft des TBS Saarbrücken", erzählte der Diplom-Übersetzer. Aus diesem Grund trainiert er auch nur ein bis zwei Mal die Woche in Saarlouis mit. Gegen Kronberg machte er sechs Punkte. müs

Mehr von Saarbrücker Zeitung