Turnfest soll Zehntausende in den Landkreis locken

Turnfest soll Zehntausende in den Landkreis locken

St. Wendel. Ein sportliches Großereignis sorgt bereits jetzt für Arbeit im Landkreis St. Wendel, obwohl es erst in zweieinhalb Jahren ansteht: das 19. Landesturnfest vom 31. Mai bis 3. Juni 2012. Zuletzt fand in den 1960ern das Fest hier statt. Jetzt wolle der Saarländische Turnerbund (STB) auf die Erfahrungen St

St. Wendel. Ein sportliches Großereignis sorgt bereits jetzt für Arbeit im Landkreis St. Wendel, obwohl es erst in zweieinhalb Jahren ansteht: das 19. Landesturnfest vom 31. Mai bis 3. Juni 2012. Zuletzt fand in den 1960ern das Fest hier statt. Jetzt wolle der Saarländische Turnerbund (STB) auf die Erfahrungen St. Wendels, professionell umfangreiche Veranstaltungen auszurichten, aufbauen, sagte STB-Präsident Klaus Bohr. Darum unterzeichneten er und St. Wendels Bürgermeister Klaus Bouillon (CDU) gestern einen Vertrag, der die Kooperation für dieses Fest regelt. Der Landkreis St. Wendel, vertreten durch Landrat Udo Recktenwald, soll in den kommenden Tagen ebenfalls dem Vertragswerk beitreten. Um vier Tage lang genug Raum für das "sportliche Highlight" zu bieten, stellen laut Recktenwald die Gemeinden und der Landkreis ihre Hallen kostenlos zur Verfügung. Außerdem plane er, Turnerbund-Tickets für die Buslinien zu bezuschussen. Das werde sich auch auf den Tourismus auswirken. "Wir wollen ein guter Gastgeber sein", sagte Recktenwald.Bürgermeister Bouillon bestätigte, dass dieser frühe Auftakt-Termin "wohl für den ein oder anderen überraschend" komme. Aber sowohl Turner-Präsident Bohr als auch STB-Geschäftsführer Karsten Kreis hielten dies für unerlässlich. Kreis: "Schon Mitte 2011 soll für die Schulen ein gedrucktes Programm vorliegen." Und die Vereine sollen "hauptsächlich eingebunden sein", ergänzte Bohr. Programme auf Bühnen und der Festumzug müssten vorbereitet werden, bevor mehrere 10 000 Besucher erwartet werden. Dies alles brauche Zeit - und Geld. Bohr rechnet mit 200 000 Euro, die unter anderem über Sponsoren finanziert werden sollen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung