Turbulenzen im Wirtshaus

Turbulenzen im Wirtshaus

Herbitzheim. Bei zwei Aufführungen präsentiert die Theatergruppe Sodom und Gomorrha des Fördervereins der SG Herbitzheim-Bliesdalheim ihr neues Stück. Am morgigen Freitag, 25. November, öffnet sich in der Bürgerhaushalle um 20 Uhr der Vorhang zur Inszenierung des Dreiakters "Der verarmte Erbonkel" von Erich Koch. Auch am Samstag, 26

Herbitzheim. Bei zwei Aufführungen präsentiert die Theatergruppe Sodom und Gomorrha des Fördervereins der SG Herbitzheim-Bliesdalheim ihr neues Stück. Am morgigen Freitag, 25. November, öffnet sich in der Bürgerhaushalle um 20 Uhr der Vorhang zur Inszenierung des Dreiakters "Der verarmte Erbonkel" von Erich Koch. Auch am Samstag, 26. November, wird an gleicher Stätte zur gleichen Zeit gespielt. Seit Wochen bereiten sich die sechs männlichen und sechs weiblichen Hobbyschauspieler auf ihre Auftritte vor.Neu dabei ist das 70-jährige "Nachwuchstalent" Dieter Hoff, der schon einmal in seiner Jugendzeit bei den Pfadfindern auf der Bühne gestandenhat. Premiere feiert auch Janine Weydmann, die bei der Freiluftaufführung im August noch Souffleuse gewesen war. Neu ist nun also die Souffleuse: Während Katharina Faber, die im letzten Jahr Evi Sand abgelöst hatte, ins Ensemble "aufgerückt" ist, wechselte Caroline Welsch in den Kasten vor der Bühne. Die Regie hat Thomas Klein, der diesmal wieder einmal eine der Hauptrollen übernommen hat.

Zum Inhalt des Stückes: Wenn zwei gegenüberliegende Wirtschaften um Geld und Kunden kämpfen, bleibt kein Auge trocken. Und wenn der Erbonkel plötzlich verarmt auf der Matte steht, hat er seine Sympathiewerte verloren. Die Gäste sind auch nicht gerade das, was man sich als Wirt wünscht, und selbst bei der Liebe stellen sich manche noch zu blöd an. Die Wirte suchen schließlich ihr Glück beim Fensterln und die Postlerin rüstet ihren Körperbau gewaltig auf, denn auch Künstler müssen leben. Obwohl, reich heiraten wäre besser als arbeiten. Jetzt ist es schon wie beim Schachspiel. Wer macht den ersten Zug? Fürs Lachen ist jedenfalls gesorgt.

Karten gibt's im Vorverkauf im Sportheim Herbitzheim, bei der Bliesdalheimer Bäckerei Brill und im Bürgerhaus ab 19 Uhr an der Abendkasse. Die Karten kosten 6,50 Euro.