1. Saarland

"Türen zur kleinen Zucht öffnen"

"Türen zur kleinen Zucht öffnen"

Nalbach. Sie sind kuschelig, niedlich, klein. Kinder bezeichnen sie kurz und schlicht mit: "Sie sind ja so süß". Hermelin- und Zwergkaninchen liegen im Trend. "Es sind faszinierende Lebewesen", schwärmt die kleine Marie Hefner. Sie ist acht Jahre alt und gehört zu den jüngsten Mitgliedern im Hermelin- und Farbenzwerge-Club Saarland, und der lud am Wochenende zur 28

Nalbach. Sie sind kuschelig, niedlich, klein. Kinder bezeichnen sie kurz und schlicht mit: "Sie sind ja so süß". Hermelin- und Zwergkaninchen liegen im Trend. "Es sind faszinierende Lebewesen", schwärmt die kleine Marie Hefner. Sie ist acht Jahre alt und gehört zu den jüngsten Mitgliedern im Hermelin- und Farbenzwerge-Club Saarland, und der lud am Wochenende zur 28. überregionalen Klubvergleichsschau nach Nalbach in die Litermonthalle ein. Gastgeber war der dortige Rassekaninchenzuchtverein SR 95 Nalbach.

Über 1200 Tiere

Mit über 1200 Tieren aus 38 Farbenschlägen zeigten Züchter aus ganz Deutschland die gesamte Palette der kleinen Kaninchenrasse. Der Trend geht hin zu der Hermelin- und Zwergkaninchenzucht, weil die kleine Rasse weniger Platz braucht, die Versorgung einfacher ist und daher den Nachwuchs neugierig auf die Zucht macht, wie Verbandsmitglied Erwin Gog sagte.

"Ich bin mit der Zucht aufgewachsen", erklärte Lukas Hefner zum Beispiel. Wie viele Tiere er hat, kann er nur schätzen. Der 15-Jährige hat sich auf die Zucht von Holländern konzentriert. Was eingefleischte Züchter nicht so gerne hören, Lukas besitzt auch Löwenkopfkaninchen. Diese Rasse ist bisher vom Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter noch nicht anerkannt. Aber der junge Züchter mag sie, vor allen aber braucht der junge Magier sie für seine Kunststückchen. Seine Schwester Lilli-Marie ist ebenfalls begeistert von der Zwergkaninchenwelt. "Die haben ein schönes Fell und sind tolle Spielgefährten", sagte sie. Das Geschwisterpaar zeigte am Wochenende in Nalbach die besten Tiere ihrer Zucht im Rahmen der parallel laufenden Lokalschau. Hier holte Lilli-Marie mit ihrem Zwergwidder gar den Titel des besten Rammlers der Schau. Werner Haas hatte mit seinem Alaska-Kaninchen die beste Häsin. Das schönste Tier der überregionalen Klubvergleichsschau hatte Christoph Zappe vom Kaninchenzuchtverein aus Neuwied.

Beste Bewertung

Er bekam zudem die beste Bewertung für seine Hermelin-Rotaugenzucht. Mit der Klubvergleichsschau präsentierten sich Züchter der kleinen Rassen aus ganz Deutschland. "Wir wollen damit die Türen zur kleinen Zucht öffnen", sagte Erwin Gog. In Nalbach gaben die Züchter den Besuchern reichliche Informationen mit. Zwar standen die ausgestellten Tiere nicht zum Verkauf, aber wer Interesse hatte, fand garantiert einen Vermittlungspartner. Zwischen zehn und 15 Euro würde ein Zwergkaninchen bei einem Züchter kosten. "Dort ist der Käufer auch am besten beraten", sagte Gog. Die Unterhaltungskosten hielten sich im Rahmen. Das Zwergkaninchen brauche wenig Futter. Etwa 30 Gramm Trockenfutter pro Tag, je nach Lebendgewicht. Das schwerste Kaninchen am Wochenende in Nalbach wog 1350 Gramm. Im Vergleich zum Deutschen Riesen ein Leichtgewicht, denn diese Rasse bringt ausgewachsen bis zu zehn Kilo auf die Waage.