Trierer Bischof untersagt Pädophilen die Dienstausübung

Trierer Bischof untersagt Pädophilen die Dienstausübung

Trier. Bischof Stephan Ackermann hat zwei pädophile Priester in Bistum Trier "entpflichtet". Ihnen sei damit die Ausübung priesterlicher Dienste untersagt, erklärte gestern ein Sprecher des Bistums

Trier. Bischof Stephan Ackermann hat zwei pädophile Priester in Bistum Trier "entpflichtet". Ihnen sei damit die Ausübung priesterlicher Dienste untersagt, erklärte gestern ein Sprecher des Bistums. Ackermann, Missbrauchsbeauftragter der katholischen Kirche in Deutschland, war in den vergangenen Wochen in die Kritik geraten, weil das Bistum mehrere als pädophil bekannte Priester beschäftigt.In einem Fall handele es sich um einen Geistlichen, der 1995 wegen sexueller Übergriffe auf Mädchen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war. Er hatte im März in einer nordsaarländischen Gemeinde einen Gottesdienst mit Kindern gehalten (wir berichteten), obwohl die Regeln der Kirche das verbieten. Im zweiten Fall geht es um einen Priester, der in den 1990er Jahre in der Ukraine Minderjährige missbraucht haben soll. Der Ruhestandsgeistliche habe sich am 5. April bei der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach selbst angezeigt. Bereits am Tag davor habe der Generalvikar des Bistums, Georg Holkenbrink, dem Geistlichen mit sofortiger Wirkung untersagt, seine priesterlichen Dienste auszuüben. Zudem wurde der Mann, der bislang noch als Hausgeistlicher in einem Altenheim und in einem Krankenhaus in Kirn tätig war, von diesen Aufgaben entpflichtet. dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung