| 20:25 Uhr

Hallenmasters
Treffer kurz vor Ertönen der Schlusssirene

Beim Turnier des SV Hangard in der Ohlenbachhalle in Neunkirchen-Wiebelskirchen spielte die SV Hellas Bildstock (blauweiß) gegen den FSV Jaegersburg (dunkelblau) um Platz drei.
Beim Turnier des SV Hangard in der Ohlenbachhalle in Neunkirchen-Wiebelskirchen spielte die SV Hellas Bildstock (blauweiß) gegen den FSV Jaegersburg (dunkelblau) um Platz drei. FOTO: Peter Franz
Saarlandligist SG Lebach-Landsweiler gewann das Turnier der SVGG Hangard in Wiebelskirchen. Von Philipp Semmler

Turnier der SVGG Hangard (sem) Dank eines Treffers von Timo Staroscik hat Saarlandligist SG Lebach-Landsweiler den Procon-Cup der SVGG Hangard in der Ohlenbachhalle Wiebelskirchen gewonnen. Der 26-Jährige erzielte kurz vor dem Ertönen der Schlusssirene im Finale gegen den Verbandsligisten SG Schiffweiler-Landsweiler/Reden das entscheidende 5:4 für seine Mannschaft. Lebach-Landsweiler konnte bereits zum zweiten Mal in diesem Winter Masters-Zähler sammeln.

In Wiebelskirchen ging Rang drei an die Oberliga-Reserve des FSV Jägersburg. Der Verbandsliga-Aufsteiger gewann im kleinen Finale auch dank eines Dreierpacks von Matthias Manderscheid mit 4:2 gegen den Landesliga-Tabellenführer SV Hellas Bildstock.

Das Turnier in der Ohlenbachhalle sahen 400 Zuschauer. Gastgeber Hangard (Verbandsliga) flog in der Zwischenrunde raus. Dort scheiterte auch Saarlandligist FSG Ottweiler-Steinbach. Durch den Nichtantritt von Saarlandligist SC Friedrichsthal reduzierte sich die Wertigkeit des Turniers von 53 auf 49 Punkte.

Turnier des FC Brotdorf: Gastgeber FC Brotdorf hat den „Titel-Hattrick“ beim eigenen Karlsberg-Seffersbach-Cup (49 Wertungspunkte) verpasst. Nachdem der Verbandsligist das Turnier in der Seffersbachhalle Brotdorf zuletzt zweimal in Folge gewonnen hatte, war für den FC dieses Mal im Viertelfinale Schluss. In einer Neuauflage des Vorjahres-Endspiels zog Brotdorf dort mit 2:4 gegen den Landesliga-Tabellenführer SV Losheim mit 2:4 den Kürzeren.  Der Turniersieg ging an den Saarlandligisten SV Mettlach, der sich im Finale mit 3:2 gegen Losheim durchsetzte. „Mettlach hat verdient gewonnen, weil wir die Anfangsphase verpennt haben“, erklärte Losheims Spielertrainer Nico Lalla. Der SV lag bereits früh 2:0 vorne – und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.

Rang drei in der Seffersbachhalle schnappte sich Saarlandligist FV Schwalbach durch ein 6:4 gegen den Verbandsligisten Perl-Besch. Perl-Besch hatte zuvor im Viertelfinale mit einem 3:2-Erfolg über den Saarlandligisten VfB Dillingen für eine Überraschung gesorgt, zog dann im Halbfinale aber klar gegen Losheim (2:6) den Kürzeren. 600 Zuschauer sahen die Spiele an drei Tagen.