1. Saarland

Traumtor von Feid schockt die SV Elversberg

Traumtor von Feid schockt die SV Elversberg

Bosen. Es läuft die 67. Minute im Vorbereitungsspiel zwischen dem Fußball-Oberligisten SV Rot-Weiß Hasborn und Regionalligist SV Elversberg. Vor 250 Zuschauern in Bosen steht es 2:2. Dann erkämpft sich Hasborns Jörg Feid in Höhe der Mittellinie den Ball. Mit einem kurzen Blick erkennt er, dass Elversbergs Schlussmann Matthias Kuhn weit vor dem Gehäuse steht. Feid zieht einfach mal ab

Bosen. Es läuft die 67. Minute im Vorbereitungsspiel zwischen dem Fußball-Oberligisten SV Rot-Weiß Hasborn und Regionalligist SV Elversberg. Vor 250 Zuschauern in Bosen steht es 2:2. Dann erkämpft sich Hasborns Jörg Feid in Höhe der Mittellinie den Ball. Mit einem kurzen Blick erkennt er, dass Elversbergs Schlussmann Matthias Kuhn weit vor dem Gehäuse steht. Feid zieht einfach mal ab. Die Kugel wird lang und länger und segelt schließlich über Kuhn hinweg zum 3:2-Endstand für den Oberligisten in die Maschen."Das war eines der schönsten Tore die ich bislang gemacht habe", freute sich Feid. Zuvor hatten die Elversberger Testspieler Zuhaid Bouadoud (zuletzt VfR Aalen) und Haluk Türkeri (zuletzt Rot-Weiß Essen) den favorisierten Regionalligisten in der vierten und 21. Minute mit 2:0 in Front gebracht.Hasborn verkürzte in der 54. Minute durch Heiko Weber auf 1:2 und kam in der 63. Minute durch einen Freistoß von Manuel Schirra zum 2:2-Ausgleich. "Dass wir ein 0:2 aufgeholt haben, zeugt für die Moral der Mannschaft", sagte Feid nach dem Schlusspfiff. "Als wir gesehen haben, dass Elversberg nicht komplett spielt, haben wir uns schon etwas ausgerechnet", zeigte sich der Offensivspieler keineswegs überrascht vom Sieg seiner Elf.Elversberg hatte keinen einzigen Spieler aus der Stammformation der Vorsaison von Beginn an aufgestellt. Beim Anpfiff standen ausschließlich Neuzugänge, Testspieler und Akteure aus dem Kader der Zweiten auf dem Platz. Hasborn dagegen konnte fast in Bestbesetzung antreten. Aus der Stammformation der Vorsaison fehlte nur der verletzte Pascal Dörr. Bei ihm wurde bei einer Untersuchung ein Riss des Außenmeniskus festgestellt. Dörr wurde auch schon operiert. "Ich werde wohl vier bis fünf Wochen ausfallen", erklärte der Stürmer, der sich mit Krücken das Testspiel anschaute. Weiter fehlte bei den Rot-Weißen Trainer Gerd Warken, der sich für eine Woche im Urlaub befindet. Seinen Posten übernahm Co-Trainer Rudi Lesch.Viele Spiele in Bosen Das Testspiel zwischen Hasborn und Elversberg fand übrigens anlässlich des einwöchigen Sportfestes des SC Bosen, der in diesem Jahr sein 90-jähriges Jubiläum feiert, statt. Dort wurden noch viele weitere Partien ausgetragen. Unter anderem besiegte Oberligist SC Idar-Oberstein den Regionalligisten 1. FC Kaiserslautern II mit 3:2 und die Verbandsliga-Kontrahenten VfB Theley und SV Losheim trennten sich in einem turbulenten Aufeinandertreffen 6:6-Unentschieden. "Das war eines der schönsten Tore die ich bislang gemacht habe."Hasborns Torschütze Jörg Feid