Traumlos und Traumtor

Traumlos und Traumtor

Primstal. So etwas nennen die Fußballer einen Lauf: Dem 1:0 im Saarlandpokal über den FC Palatia Limbach ließ der VfL Primstal am Sonntag im Topspiel der Verbandsliga vor 200 Zuschauern einen 1:0-Heimsieg gegen den Tabellen-Vierten DJK Bildstock folgen. "Es war aber ein ganz hartes Stück Arbeit", meinte VfL-Torwart Frank Distler

Primstal. So etwas nennen die Fußballer einen Lauf: Dem 1:0 im Saarlandpokal über den FC Palatia Limbach ließ der VfL Primstal am Sonntag im Topspiel der Verbandsliga vor 200 Zuschauern einen 1:0-Heimsieg gegen den Tabellen-Vierten DJK Bildstock folgen. "Es war aber ein ganz hartes Stück Arbeit", meinte VfL-Torwart Frank Distler.Mit einem Traumtor stellte der eingewechselte Tim Roob in der 80. Spielminute den Erfolg sicher. "Es war verdient, wir hatten die Mehrzahl der klaren Torchancen", resümierte Primstals Trainer Lothar Pesch. Lukas Biehl vergab in der Anfangsphase eine hochkarätige Chance (7. Minute). In der 12. Minute holte DJK-Abwehrspieler Kai-Thomas Groß einen Lupfer von Biehl noch von der Torlinie. Danach entwickelte sich eine kämpferische und taktisch intensive Partie mit zwei gleichwertigen Mannschaften. Einen Distanzschuss von Steffen Haupenthal lenkte DJK-Schlussmann Thomas Junkes über die Querlatte (20.). Sein Gegenüber Distler holte mit einer klasse Parade einen Weitschuss von Roland Klose aus dem Torwinkel (30.). Luca Greco (31.) sowie erneut Klose (33.) verpassten vor der Pause die Chance, für ihr Team die Führung zu erzielen.

Direkt nach Wiederbeginn klatschte ein Kopfball von Thomas Maldener an die Querlatte. Im direkten Gegenzug rasierte ein Klose-Schuss den Außenpfosten des Primstaler Tores. In der 66. Minute brachte Pesch dann Tim Roob für Jan Morsch und griff damit tief in die Glückskiste. Eine Viertelstunde später setzte der VfL nach einem abgewehrten Schuss von Biehl energisch nach und die Kugel landete bei Roob. Der 20-Jährige zog mit rechts aus 18 Metern ab - und der Ball flog zum 1:0 (80.) genau oben ins Tordreieck. Sieben Minuten später hätte Greco das Spiel entscheiden müssen, doch er zielte freistehend über den Kasten. Am Ende hatte Primstal aber nochmal richtig Glück: Mit einem langen Bein warf sich Maldener im Strafraum noch in einen Richtung Tor fliegenden Ball und verhinderte so in der Schlussminute den Ausgleich.

Gejubelt wurde in Primstal schon am Samstag. Für das Viertelfinale des Saarlandpokals zog der VfL mit dem Drittligisten 1. FC Saarbrücken ein Traumlos. Der Spieltermin ist noch offen. "Im Moment ist das Spiel für mich Zukunftsmusik", so Pesch.

Primstals nächster Gegner, der FC Freisen, ist nach der 1:2-Niederlage in Einöd-Ingweiler auf einen Abstiegsplatz zurückgekehrt. Luca Schmidt brachte den FCF nach 50 Minuten mit 1:0 in Führung. "Danach haben wir aufgehört, Fußball zu spielen", bemängelte FCF-Abteilungsleiter Bernd Diebel. Alexander Klos sah für ein Handspiel die Rote Karte, in den Schlussminuten kassierte Freisen dann noch zwei Gegentore. Ob das Kreisderby gegen Primstal am Donnerstag, 19 Uhr, in Freisen oder auf dem Ausweichplatz in Haupersweiler stattfindet, entscheidet sich laut Diebel erst heute.

Ligakonkurrent VfB Theley feierte beim VfB Hüttigweiler einen 2:1 (2:0)-Auswärtssieg. Beide Treffer markierte Mario Dewes (30. und 42.) vor der Pause. "Beim Anschlusstor ist mir der Ball durch die Finger gerutscht", gestand VfB-Torwart und Spielertrainer Georg Amann. Theley steht dadurch in der Tabelle auf Rang zehn.

Am Rande

Nach den Verpflichtungen von Steffen Lenhardt (SV Blau-Weiß St. Wendel) und Alex Piethe (FC Hellas Marpingen). stehen beim VfL Primstal drei weitere Neuzugänge fest: Für die kommende Spielzeit kommen Lars Pesch, Marc Piro und Thorsten Bock vom A-Jugend-Regionalligisten JFG Schaumberg-Prims zum VfL. Andreas Finkler verlässt Primstal dagegen und wechselt zum SV Thalexweiler. frf