1. Saarland

Top-Sport im Sandkasten

Top-Sport im Sandkasten

Bei den deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften der U17 in Bosen gewannen Teams aus Baden-Württemberg. Für die saarländischen Vertreter blieben trotz guter Leistungen nur die Spiele in den Play-Downs.

Oliver Röhm hechtet dem Ball hinterher, er erwischt ihn im letzten Augenblick. Der Sand spritzt, der Ball fliegt im hohen Bogen zurück über das Netz. Drei Tage lang zeigten am Wochenende rund 100 Sportler am Bostalsee Beachvolleyball der Extraklasse - mit tollen Ballwechseln. Auf der Acht-Feld-Anlage am Strandbad wurden die deutschen Meisterschaften der U17 ausgetragen. Bei den Mädchen wie bei den Jungs gingen je 24 Teams aus ganz Deutschland an den Start. Und sie liefen vor der malerischen Kulisse des Sees und begleitet von Partymusik zur Höchstform auf.

Lospech für die Lokalmatadore

Die männlichen Lokalmatadoren Oliver Röhm vom TV Bliesen und Jonas Weber vom TV Wiesbach erwischten eine stark besetzte Vorrundengruppe und zogen gegen die späteren Vize-Meister Elias Landsmann und Tim Peter aus Thüringen sowie die Drittplatzierten Lennard Kroha und Tino Zepeck vom TV Fürth den Kürzeren. Doch drei starke Vorstellungen mit deutlichen Siegen ließen die Play-Down-Spiele für Röhm und Weber dennoch versöhnlich mit Platz 17 ausklingen. "Schade, dass die Jungs eine so starke Vorrundengruppe erwischt haben. Sie hatten eigentlich mehr verdient", sagte Organisator Matthias Pons. Im späteren Finale standen sich Oliver Hein und Sven Winter vom FT Freiburg dem Erfurter Duo Landsmann und Peter gegenüber. Die Breisgauer behielten mit 15:11 und 15:8 die Oberhand. "Das war überraschend. Eigentlich hatten wir die Jungs aus dem Spiel um Platz drei im Finale erwartet", erzählte Pons. Im kleinen Finale setzten sich Kroha und Zepeck gegen Momme Wittmüss und Marten Ketelsen aus Schleswig-Holstein durch.

Auch für die Lokalmatadorinnen Leonie Dewes und Kim Schwan vom Mitveranstalter SSC Freisen reichte es nach einer knappen Drei-Satz Niederlage in der Vorrunde gegen Hjördis Quenby Hauf und Laura Kneip vom Kieler TV nicht zu den Play-Offs. Doch beide steckten die Niederlage gut weg und boten am Samstag vor zahlreichen Zuschauern eine kämpferisch ansprechende Leistung. Nach Siegen gegen Teams aus Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein reichte es immerhin für Platz 19. "Wir sind mit unserer Leistung zufrieden. Das Niveau bei diesem Turnier ist sehr hoch", sagte Schwan. Für sie und ihre Teampartnerin steht die Hallensaison beim Regionalligisten SSC Freisen klar im Vordergrund. Doch das erste hochklassige Turnier im Sand machte beiden richtig Laune - und das gute Abschneiden Lust auf mehr. "Dafür, dass wir erst seit kurzer Zeit zusammen trainieren, war das schon sehr ordentlich", fand Dewes.

Den Titel bei den Mädchen gewannen Annie Cesar vom TV Bad Krozingen und Leonie Klinke vom SV Beiertheim. Die Favoritinnen aus Baden setzten sich gegen Lea Dreckmann und Lena Ottens (beide BSV Ostbevern) mit 15:10 und 15:13 durch.