Tonnenweise steht das Streugut bereit

Tonnenweise steht das Streugut bereit

Sulzbachtal/Fischbachtal. Auch wenn der Winter in unserer Region mit all seinen unangenehmen Begleiterscheinungen noch nicht in Sicht ist, die Bauhöfe in Dudweiler, Friedrichsthal, Quierschied und Sulzbach sind gerüstet, wenn der erste Schnee fällt. Das heißt: Die Fahrzeuge sind umgerüstet, die Lager und Silos mit Salz, Granulat oder Sole sind gefüllt

Sulzbachtal/Fischbachtal. Auch wenn der Winter in unserer Region mit all seinen unangenehmen Begleiterscheinungen noch nicht in Sicht ist, die Bauhöfe in Dudweiler, Friedrichsthal, Quierschied und Sulzbach sind gerüstet, wenn der erste Schnee fällt. Das heißt: Die Fahrzeuge sind umgerüstet, die Lager und Silos mit Salz, Granulat oder Sole sind gefüllt.

In Dudweiler ist man nach Angaben von Bezirksbürgermeister Walter Rodermann bestens vorbereitet auf den ersten Schnee und das erste Glatteis. Die Einsatzpläne seien gemacht. Im Bauhof Dudweiler stehen drei Streufahrzeuge. Zwölf Mitarbeiter, unterstützt von fünf Gärtnern, räumen Straßen, Plätze, Wege und Treppen.

Auf dem Bauhofgelände ist das ehemalige Holzsilo für das Wintersalz verschwunden. Als Ersatz stehen dort jetzt zwei neue Behälter aus einem speziellen Kunststoff: ein 100 Tonnen fassendes Salzsilo und ein 45 000-Liter-Silo für die Lauge. Auf den Streufahrzeugen werden Salz und Lauge zu einem Feuchtsalzgemisch verarbeitet. Solche Feuchtsalzanlagen gibt es auch in Sulzbach und Friedrichsthal. "Wir haben schon seit vier Wochen unsere großen Lastwagen für den Winterdienst umgerüstet", sagt Christian Wagner, Wegemeister beim Baubetriebshof der Stadt Sulzbach. Und schmunzelnd fügt er an: "Wir warten darauf, dass kein Schnee kommt." Auf dem Wintereinsatzplan stehen 35 Männer. "Die brauchen wir auch an einem strammen Tag, wenn viel Schnee fällt und der auch liegen bleibt", sagt der Fachmann.

"Auch bei uns sind die Streupläne gemacht, die Einsatzbereitschaft steht, und alle Fahrzeuge - zwei große Lkw und zwei Traktoren - sind einsatzbereit", erklärt Ulrike Bastian vom Baubetriebshof in Friedrichsthal. Das Streusalzlager sei voll.

Aus der Gemeinde Quierschied heißt es indessen: "Wir sind gerüstet. Der erste Schnee kann kommen." Salz- und Granulatlager sind noch gefüllt. Nach Angaben von Wolfgang Koch vom Bauhof der Gemeinde sind im Salzlager noch etwa 75, im Granulatlager noch 20 Tonnen Material. Das alte Salz werde zuerst verbraucht, bevor nachbestellt wird, sagt Wolfgang Koch. "Was wir haben, reicht auf jeden Fall für die ersten Schneetage", meint er. Zurzeit verfügt die Gemeinde über drei Streufahrzeuge. Ein neues ist bestellt, soll noch dieses Jahr geliefert werden. Nach Angaben von Wolfgang Koch stehen 20 Männer für einen heftigen Winter auf dem Einsatzplan.

In allen Kommunen gibt es einen detaillierten Streuplan. Danach werden vorrangig die Hauptverkehrsstraßen und die Strecken des öffentlichen Nahverkehrs von Glatteis und Schnee befreit. Die Männer des Baubetriebshofs Friedrichsthal müssen etwa 45 Straßenkilometer räumen.

Die Leute vom Bauhof Dudweiler sind für 2,6 Kilometer Bundes-, 22 Kilometer Landstraßen erster und zweiter Ordnung, 82 Kilometer Gemeindestraßen, 47 Rad- und Gehwege, 68 Treppen und vier Fußgänger-Unterführungen zuständig. "35 Männer brauchen wir an einem strammen Tag, wenn viel Schnee fällt und der auch liegen bleibt."

Wegemeister

Christian Wagner