Tollkühne Paddler auf der Saar

Tollkühne Paddler auf der Saar

Saarbrücken. "Egal wie, Hauptsache es schwimmt." Das ist das Motto für Wassersportler der ganz besonderen Art: der Saar-Fari-Paddler. Die tollkühnen Frauen und Männer bauen beim Saar-Spektakel vom 7. bis 9. August zum vierten Mal ihre schwimmenden Kisten - und wagen sich damit dann auch zum Spaßrennen auf die Saar

Saarbrücken. "Egal wie, Hauptsache es schwimmt." Das ist das Motto für Wassersportler der ganz besonderen Art: der Saar-Fari-Paddler. Die tollkühnen Frauen und Männer bauen beim Saar-Spektakel vom 7. bis 9. August zum vierten Mal ihre schwimmenden Kisten - und wagen sich damit dann auch zum Spaßrennen auf die Saar. Wer mitmachen will, kann sich ab sofort bei der Saar-Spektakel-Leitung melden.Das Rennen für "die einfallsreichsten Tüftler der Region", wie Saar-Spektakel-Cheforganisatorin Christine Baran sagt, wird weiterhin von der Karlsberg-Brauerei finanziell unterstützt. "Der Kreativität im Bootbauen sind keinerlei Grenzen gesetzt, je ausgefallener, desto besser. Denn bei der Saar-Fari wird nicht nur das schnellste Team prämiert, sondern auch das originellste Gefährt", erklärt Baran.Vom 7. bis 9. August haben die Teilnehmer Zeit, einen wassertauglichen Untersatz zu fertigen. Gebaut, geschraubt, gebastelt wird direkt in Ufernähe am Staden. Die Brauerei halte die Bootsbastler "bei Schafferlaune", verspricht Baran. Der Stapellauf der schwimmenden Objekte ist am Sonntagabend, 9. August. "Unterstützt von einer tollen Kulisse kämpfen die Teams dann auf der 200 Meter langen Regattastrecke zwischen Alter Brücke und Wilhelm-Heinrich-Brücke um den Preis des schnellsten Bootes", erläutert Baran. Wobei bei diesem Wettbewerb mehr denn je gelte: Dabeisein ist alles. "Teilnehmen können alle nicht wasserscheuen Werk- und Tüftel-Fans. Einzige Voraussetzung: Das Team besteht aus maximal zehn Personen", erklärt Christine Baran die Regeln. Anmeldungen sind am einfachsten über Internet. Auf der Saar-Spektakel-Homepage sind die Anmeldeunterlagen zum Herunterladen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung