Tödlicher Unfall in Saarwellingen Todesfahrer war viel zu schnell unterwegs

Saarwellingen · Bei dem tödlichen Verkehrsunfall in Saarwellingen ist der Unfallverursacher viel zu schnell unterwegs gewesen. Wie der SR meldet, hat dies ein Gutachten ergeben, das den Unfallhergang rekonstruieren sollte. Zudem seien nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Blut des 26-Jährigen Psychopharmaka festgestellt worden. Ob der Mann wegen eines Anfalls die Kontrolle über sein Auto verloren hatte, sei noch unklar.

 Der 26-Jährige hatte Psychopharmaka im Blut.

Der 26-Jährige hatte Psychopharmaka im Blut.

Foto: dpa/Friso Gentsch

Der 26 Jahre alter Autofahrer war ungebremst in eine Geschäftsstraße gerast. Dabei kam eine 43-jährige Frau ums Leben, auf deren Wagen der Mann mit seinem Auto aufgefahren war. Ihre zwölf Jahre alte Tochter auf dem Beifahrersitz wurde lebensgefährlich verletzt und erlag später ihren Verletzungen. Der Unfallverursacher erlitt schwere, vier weitere Menschen leichte Verletzungen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort