1. Saarland

Tipps und Tricks zum Schutz vor Einbrechern

Tipps und Tricks zum Schutz vor Einbrechern

Kürzlich gelang es der Polizei St. Wendel, einen Einbrecher auf frischer Tat bei einem Wohnungseinbruch festzunehmen.

Der Einbruch ereignete sich zur Tageszeit, als niemand im Haus war. Nicht nur in der Urlaubszeit ist es wichtig, einige einfache Grundregeln zu beachten, um den Einbrechern das Leben schwer zu machen. Diese Regeln sind nicht unbedingt mit finanziellen Kosten verbunden. Darauf machen Seniorensicherheitsberater des Landkreises aufmerksam. Ein Einbruch ist für viele Opfer nicht nur ein ärgerliches, sondern auch ein lange beunruhigendes Ereignis. Häufig ist nicht nur der materielle Schaden schwer zu verkraften; viele Einbruchsopfer können das Geschehen nur langsam verarbeiten. Die Polizei und die Sicherheitsberater haben einige Tipps zusammengestellt.

Miteinander leben heißt auch füreinander da zu sein. Auf verdächtige Situationen nebenan achten. In Verdachtsfällen sofort die Polizei über den Notruf 110 alarmieren. Nicht versuchen, selbst einen Einbrecher aufzuhalten; dies ist Aufgabe der Polizei.

Die Nachbarn informieren, wenn man einige Tage außer Haus ist und auch auf eine automatische Beleuchtung im Haus aufmerksam machen.

Wenn der Anrufbeantworter nicht eingeschaltet ist, weiß ein Dieb nie sicher, ob die Bewohner wirklich verreist sind. Postsendungen und Zeitungen sollten täglich von Freunden, Nachbarn oder Verwandten aus dem Briefkasten entfernt werden.

Rollläden sollten grundsätzlich nur zur Nachtzeit geschlossen sein. Tagsüber geschlossene Rollläden zeigen dem Einbrecher an: "Hier ist niemand da". Die Rollläden können mit entsprechenden Vorrichtungen gegen das Hochschieben gesichert werden. Haus- oder Wohnungsschlüssel dürfen niemals draußen (unter der Fußmatte oder im Blumentopf) versteckt werden - denn auch Einbrecher kennen diese typischen Verstecke. Außerdem fällt in der Regel der Versicherungsschutz weg.

Selbst wenn Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen werden, sollte die Tür immer verschlossen werden, ebenso Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Ein gekipptes Fenster ist für den Einbrecher immer ein offenes Fenster. Gut gesicherte Fenster und Türen zu öffnen, erfordert in der Regel einen hohen Zeitaufwand und verursacht Lärm.

Informationen (auch für Vereine und Gruppen): Seniorensicherheitsberater des Landkreises St. Wendel, Tel. (0 68 51) 8 01 52 01.