1. Saarland

Tipps für spannende Entdeckertouren

Tipps für spannende Entdeckertouren

Saarbrücken. Sommerferien! Endlich Zeit, zu spielen, ins Schwimmbad zu gehen oder Ausflüge mit den Eltern und Geschwistern zu unternehmen. An spannenden Ausflugszielen mangelt es nicht, selbst in der unmittelbaren Nähe

Saarbrücken. Sommerferien! Endlich Zeit, zu spielen, ins Schwimmbad zu gehen oder Ausflüge mit den Eltern und Geschwistern zu unternehmen. An spannenden Ausflugszielen mangelt es nicht, selbst in der unmittelbaren Nähe. Eine Fülle von Anregungen für Tagestouren, für Besichtigungen und Museumsbesuche finden Familien in dem neuen Buch "Saarbrücken! Der Kinderstadtführer", den die Journalistin und Autorin Ruth Rousselange mit dem Grafiker Tim Klinger herausgegeben hat. 191 Seiten umfasst das im Leipziger Seume Verlag erschienene Werk, in dem neben zahlreichen Beschreibungen Saarbrücker Sehenswürdigkeiten auch einige Kapitel in französischer Sprache, historische Hintergrundinformationen, Fantasiegeschichten und ein Glossar mit Erläuterungen zu wichtigen Begriffen und Personen zu finden sind.Nora und Finn haben den Kinderstadtführer für die Saarbrücker Zeitung genauer unter die Lupe genommen. Beide "Testleser" sind neun Jahre alt und wohnen in Saarbrücken. Finn entdeckte beim Lesen viele Orte und Gebäude, die er bereits kennt, unter anderem seine Taufkirche, die Basilika St. Johann, das Historische Museum mit den Kasematten und die Notkirche in Alt-Saarbrücken. Die Texte zu den Sehenswürdigkeiten sind für Nora und Finn gut zu verstehen, auch die Begriffserklärung zum Stichwort "barock" halten sie für kindgerecht.

"Besonders witzig finde ich Professor Katz", sagt Finn. Professor Katz, ein Kater, der auf dem rechten Auge ein Monokel trägt, kommt in dem Kinderstadtführer mehrfach zu Wort und erklärt historische Zusammenhänge, zum Beispiel das besondere Verhältnis zwischen Saarbrücken und seinem Nachbarn Frankreich. Professor Katz ist es auch, der an einigen Stationen der neun Themenspaziergänge Tipps für kleine Abstecher - etwa von der Notkirche aus zur Schultze-Kathrin-Straße - gibt. Diese setzen aber eine gewisse Ortskenntnis voraus.Was Nora und Finn in dem Buch daher vermissen, ist ein Stadtplan zur besseren Orientierung. Praktisch finden die beiden die Adressübersicht am Ende, in der die wichtigsten Museen und Attraktionen mit Anschrift und Internetadresse zu finden sind.

Was den beiden Testlesern ein wenig zu kurz kommt, sind Spielplätze und "Geheimtipps" zu Orten, an denen man gut toben kann. Gut gefallen ihr und Finn die vielen Illustrationen und Bilder, die bei der Lektüre für Abwechslung sorgen.

"Auch für Eltern enthält das Buch interessante Informationen, weil man Dinge darin findet, die man noch nicht wusste", meint Noras Mutter, Sabine Schulz. "Wir werden uns auf jeden Fall das ein oder andere ansehen", ergänzt sie

Ruth Rousselange/Tim Klinger: Saarbrücken! Der Kinderstadtführer. Leipzig, J.G. Seume Verlag 2011, 191 S.; 15 Euro.