1. Saarland

Timo Atz: Aufstieg zum Abschied?

Timo Atz: Aufstieg zum Abschied?

Theley. Das Wort Aufstieg war in Theley lange Zeit tabu. Nach dem Abstieg aus der Verbandsliga wollte man sich in diesem Jahr eigentlich erst einmal in der Landesliga etablieren. Doch jetzt geht - kurz vor Saisonende - der Blick doch nach oben

Theley. Das Wort Aufstieg war in Theley lange Zeit tabu. Nach dem Abstieg aus der Verbandsliga wollte man sich in diesem Jahr eigentlich erst einmal in der Landesliga etablieren. Doch jetzt geht - kurz vor Saisonende - der Blick doch nach oben. "Ich habe die Woche noch zu Michael Zägel gesagt, wie schön es wäre, wenn wir uns mit einem Aufstieg aus Theley verabschieden würden", sagt Timo Atz. Der Mittelfeldspieler des Fußball-Landesligisten VfB Theley wird den Club vom Schaumberg ebenso wie Michael Zägel am Saisonende verlassen. Offensivspieler Zägel wird gemeinsam mit dem Primstaler Christoph Biegel Spielertrainer bei der SG Bostalsee aus der Bezirksliga Nord. Atz wird Spielertrainer bei den SF Eiweiler aus der Kreisliga B Losheim. "Ich gehe mit einem weinenden Auge. Denn schließlich ist es mein Heimatverein für den ich seit 1983 mit einer einjährigen Unterbrechung gespielt habe", erklärt der 31-jährige Bankkaufmann Atz. Um sich vom derzeitigen Tabellenvierten aus Theley mit einem Aufstieg zu verabschieden, müssen Atz und Zägel aber dafür sorgen, dass der VfB heute Abend um 18.30 Uhr das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Thalexweiler gewinnt. Bei einem Unentschieden hätten die Schwarz-Weißen weiter drei und bei einer Niederlage sechs Punkte Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz. Dieser zweite Rang würde zu einem Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Verbandsliga gegen den Zweiten der Landesliga Südwest (derzeit der FV Diefflen) berechtigen, wenn der SV Hasborn in der Oberliga Südwest nicht absteigt. "Davon bin ich überzeugt. Hasborn wird gegen Engers und Bad Kreuznach gewinnen und die Klasse halten", sagt Atz. Aber auch den Kampf um Platz eins hat das Theleyer Urgestein noch nicht abgehakt. Atz: "Lebach ist zwar sechs Punkte vor uns, aber sie haben ein schweres Restprogramm. Unter anderem spielen sie am Sonntag beim Dritten Neunkirchen II. Grundvoraussetzung ist natürlich, dass wir alle unsere Partien gewinnen." sem