1. Saarland

Tiere im Porträt: Der Saarbrücker Zoo im Herbst

Ein Besuch im Tierpark der Landeshauptstadt : Tierische Begegnungen im Saarbrücker Zoo

Auch jetzt im Herbst lohnt ein Ausflug in den Tierpark der Landeshaupstadt. Wir haben Raubtiere, Affen und Vögel beobachtet.

Hier leben mehr als 1200 Tiere 140 verschiedener Arten. Das Gelände ist zwölf Hektar groß und liegt am Südwesthang des Eschbergs: der  Zoologische Garten Saarbrücken.  Von der Kasse geht es bergan, das Areal ist geprägt von Berg- und Tallandschaften sowie prägnanten Buntsandsteinformationen.

Auch jetzt im Herbst ist der Saarbrücker Zoo einen Besuch wert, auch wenn bei kühleren Temperaturen etliche Tiere nicht in ihren Freigehegen, sondern in Innenräumen zu finden sind. Wir waren an einem wolkenlosen Wochentag da, nachdem morgens die Windschutzscheibe von einer dünnen Eisschicht befreit werden musste.

Die Menschenaffen und die Kattas blieben in ihren Häusern, waren nur hinter dicken Glasscheiben zu sehen. Doch als die Sonne höher stieg, suchten sich etliche andere  Zoo-Bewohner ein Plätzchen im Freien.

Die beiden Geparde zum Beispiel. Sie patroullierten zunächst am Zaun ihres Geheges, ehe eine der eleganten Raubkatzen sich dann von einem hohen Baumstumpf aus das Treiben im Zoo anschaute. Auch die Zebras und die Manul-Katze genossen die Sonnenstrahlen. Währenddessen drehten die Seehunde in ihrem Becken ihre Runde, warteten auf die nächste Fütterung.

Infos im Internet:

  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
 Er trägt die Farben des Herbstes das ganze Jahr über in seinem Fell: Der Gepard, das schnellste Landtier der Welt. Hier hat sich das elegante Raubtier, das hauptsächlich in Afrika verbreitet ist, auf einem hohen Baumstumpf ein gutes Aussichtsplätzchen gesucht und schaut weit über den Zaun ins Zoogelände.
Er trägt die Farben des Herbstes das ganze Jahr über in seinem Fell: Der Gepard, das schnellste Landtier der Welt. Hier hat sich das elegante Raubtier, das hauptsächlich in Afrika verbreitet ist, auf einem hohen Baumstumpf ein gutes Aussichtsplätzchen gesucht und schaut weit über den Zaun ins Zoogelände. Foto: Thomas Reinhardt
 Die Seehunde gehören zu den großen Attraktionen, beliebt sind ihre Kunststücke bei der Fütterung.
Die Seehunde gehören zu den großen Attraktionen, beliebt sind ihre Kunststücke bei der Fütterung. Foto: Thomas Reinhardt
 Die Menschenaffen waren bei unserem Besuch alle in ihrem Haus, auch dieser Schimpanse, einer von sechs dieser Art im Saarbrücker Zoo.
Die Menschenaffen waren bei unserem Besuch alle in ihrem Haus, auch dieser Schimpanse, einer von sechs dieser Art im Saarbrücker Zoo. Foto: Thomas Reinhardt
 Charakterkopf: Ein weiblicher Malaien-Hornvogel. Die in ihrem Bestand gefährdeten Tiere leben in den Urwäldern Sumatras und Borneos.
Charakterkopf: Ein weiblicher Malaien-Hornvogel. Die in ihrem Bestand gefährdeten Tiere leben in den Urwäldern Sumatras und Borneos. Foto: Thomas Reinhardt
 Schwarzweiß-Malerei: Ein Zebra in der Morgensonne.
Schwarzweiß-Malerei: Ein Zebra in der Morgensonne. Foto: Thomas Reinhardt
 Dieser Katta, ein Halbaffe aus der Gruppe der Lemuren, hat sich hinter der dicken Glasscheibe im Warmen ein Plätzchen gesucht.
Dieser Katta, ein Halbaffe aus der Gruppe der Lemuren, hat sich hinter der dicken Glasscheibe im Warmen ein Plätzchen gesucht. Foto: Thomas Reinhardt
 Der Manul wird auch Pallaskatze genannt. Die Katzenart stammt aus Zentralasien und lebt dort in felsigen Steppen.
Der Manul wird auch Pallaskatze genannt. Die Katzenart stammt aus Zentralasien und lebt dort in felsigen Steppen. Foto: Thomas Reinhardt

zoo.saarbruecken.de

Hier geht es zur Bilderstrecke: Von den Antilopen bis zum Zebra