Thema Gesundheit ist ein Zugpferd

Thema Gesundheit ist ein Zugpferd

Heusweiler. Ingeborg Huber sitzt am Apotheken-Stand und lässt sich den Blutdruck messen. "Man wird beraten und kann sich informieren", meint die 79-Jährige. Sie komme jedes Mal her, denn die Gesundheitsmesse in der Kulturhalle sei immer interessant und auch praktisch, weil gleichzeitig Wochenmarkt ist

Heusweiler. Ingeborg Huber sitzt am Apotheken-Stand und lässt sich den Blutdruck messen. "Man wird beraten und kann sich informieren", meint die 79-Jährige. Sie komme jedes Mal her, denn die Gesundheitsmesse in der Kulturhalle sei immer interessant und auch praktisch, weil gleichzeitig Wochenmarkt ist.Sabine Zapp stellt ein neues Projekt vor: Bei "Awo zu Hause" gehe es um kurze Wege bei der Versorgung: ambulante Pflege, Hausnotruf und fahrbarer Mittagstisch würden jetzt unter einem Dach angeboten.

Senioren und Angehörige von Pflegebedürftigen sind die Zielgruppe der Messe. Wenn man sich die Bevölkerungsstatistik anschaut, weiss man, dass diese Gruppe ständig wächst. Gleich mehrere Pflegedienste sind auf der Messe der SPD vertreten. "In der Pflege gibt es keine Konkurrenz. Es gibt so viele Pflegebedürftige, dass jede Kraft herzlich willkommen ist", erklärt Pflegedienstleiter Johannes Brück. Einrichtungen gebe es genug, aber es fehle an Fachpersonal.

Beim Sanitätshaus kann man Greifzange und andere praktische Dinge in Augenschein nehmen. An anderen Ständen gibt es Infos über Trickbetrüger oder Adressen von Anlaufstellen für Angehörige von Demenzkranken.

Die ortsansässigen Fachgeschäfte finden die Messe ebenso gut wie die Besucher: "Eine Erfolgsstory, es wird von den Leuten angenommen", sagt Optikermeister Jürgen Steinebrey, der Lupensysteme und Vergrößerungshilfen vorstellt. Er ist auch für die Brillen-Hilfsaktion zuständig, für das Reinigen und Abmessen - über 600 Exemplare wurden hier im vergangenen Jahr abgegeben und nach Afrika geschickt.

Hörgeräteakkustiker Pawel Gisbrecht setzt seinem Gegenüber Kopfhörer auf, spielt Frequenzen am Laptop ab und notiert die Lautstärke, bei der etwas wahrgenommen wird. "Hören ist eine subjektive Sache. Am Beispiel der Musik kann man das wunderbar festmachen. Der eine mag Rock, der andere Klassik." Gisbrecht sagt auch: "Wir heilen nicht. Wir werten das Vorhandene auf. Was weg ist, ist für immer weg."

Fitnessökonom Christoph Trampert verteilt Gutscheine für eine kostenlose Rückenanalyse und ein Training in Riegelsberg. Das Analyse-Gerät wurde nicht zur Messe gebracht, denn es wiegt mehr als 200 Kilo; Trampert: "Es geht hier ja schließlich um Gesundheit und Mobilität, nicht um Fitness und Schönheit." hof

Mehr von Saarbrücker Zeitung