1. Saarland

TBS-Volleyballerinnen verlieren mit 0:3 beim VfL Nürnberg

TBS-Volleyballerinnen verlieren mit 0:3 beim VfL Nürnberg

Saarbrücken. Das Fleisch ist willig, aber der Geist ist schwach - diese Beschreibung in Umkehrung des bekannten Bibelspruchs trifft die derzeitige Lage bei den Volleyballerinnen des TBS Saarbrücken. Am vergangenen Samstag bezog die Mannschaft von Trainer Christian Thewes die fünfte Niederlage in Folge in der 2. Bundesliga. Diesmal musste man sich beim VfL Nürnberg mit 0:3 geschlagen geben

Saarbrücken. Das Fleisch ist willig, aber der Geist ist schwach - diese Beschreibung in Umkehrung des bekannten Bibelspruchs trifft die derzeitige Lage bei den Volleyballerinnen des TBS Saarbrücken. Am vergangenen Samstag bezog die Mannschaft von Trainer Christian Thewes die fünfte Niederlage in Folge in der 2. Bundesliga. Diesmal musste man sich beim VfL Nürnberg mit 0:3 geschlagen geben. "Es ist alles reine Kopfsache", sagte Thewes nach dem Spiel, "wird haben gut trainiert, sind körperlich topfit und beherrschen die Partie. Dann machen wir nicht einen Fehler, sondern gleich fünf. Da ist der Satz natürlich weg". Mit 16:11 und 20:16 lag der TBS im ersten Durchgang vorne. Die Annahme passte, und auch die in dieser Saison oft ungenutzten Punktball-Situationen wurden konsequent ausgespielt. Doch dann kamen die angesprochenen, unerklärlichen Fehler. Nürnberg holte einen schon verloren geglaubten Satz mit 25:23."Im zweiten Satz haben wir eigentlich noch gut verteidigt. Aber von dem Schock des unnötig verlorenen ersten konnten wir uns nicht wirklich erholen", erzählte Thewes weiter. Nach dem 20:25 in zweiten Spielabschnitt brach der TBS im dritten Satz dann völlig auseinander. Der VfL nutzte nach kaum mehr als einer Stunde den Matchball zum 25:12. Der TBS ist nun Schlusslicht der Tabelle. "Ich habe den Mädels bis Donnerstag frei gegeben", erklärte Thewes die überraschende Trainingsgestaltung der Woche, "sie müssen einfach wieder geil werden auf den Ball". Das ist dringend nötig, denn in den letzten vier Spielen der Vorrunde trifft der TBS auf Titelkandidat VCO Dresden, die TG Bad Soden, die Bundesliga-Reserve von Vilsbiburg und Bundesliga-Absteiger SV Lohhof. "Das schwere Programm kann auch ein Vorteil sein", überrascht Thewes erneut. "Wenn wir über Wochen auf höchstem Niveau gefordert werden, sind wir für den Rückrundenstart optimal vorbereitet. Und da wird dann der Abstiegskampf entschieden."