1. Saarland

Tanzen bringt Freude

Tanzen bringt Freude

Neunkirchen/Nahe

Neunkirchen/Nahe. Wer in einschlägigen Broschüren nach Tipps für Senioren sucht, stößt manchmal auf folgende Hinweise: "Tanzen kann eine lebenslängliche Freude sein", "Tanzen ist gut gegen das vorzeitige Altern", "Tanzen bringt Freude weil es ein wesentlicher Faktor des Gesundbleibens und des Gesundwerdens ist", "Mit Tanzen können Sie sogar das Sportabzeichen erwerben." Seit acht Jahren macht sich die Seniorentanzgruppe 60plus der Pfarrei St. Martin diese Leitsätze zu eigen.Jeden Dienstag trifft sie sich im Pfarrheim, um, wie es in den Spruch heißt, mit den Beinen zu träumen.

Treffen bei einer Wallfahrt

"Ich war mit der Tanzleiterin Ilona Kramer 2003 auf einer Wallfahrt", erzählte Gruppenmitglied Marianne Jung. "Wir unterhielten uns darüber, dass es in Neunkirchen/Nahe Interesse gibt, eine Seniorentanzgruppe zu gründen.

Mitte September war das erste Treffen und schon eine Woche später war die Gruppe gegründet." Ilona Kramer erklärte sich sofort bereit, die regelmäßigen Tanztreffs zu leiten. Bis heute erinnert sie sich an die ersten Tänze, die sie mit den Frauen einübte. Es waren "Rosenstock, Holderblüh" und "Annemarie".

Die Tanzleiterin ist begeistert, wie sich die Gruppe seither entwickelt hat. "Heute kann ich mit ihr alles tanzen, vom Gesellschaftstanz über den Disco- bis zum Volkstanz." Aktuell übt sie mit den Frauen den polnischen Tanz "Cyt-Cyt" und "Liebe im Herbst" ein. Zu den Lieblingstänzen der Tanzgruppe gehören die "60plus-Polka" und "Ein bisschen Frieden."

Viele Termine im Dorf

Bei vielen Terminen im Dorf und in der Nachbarschaft ist die Neunkircher Seniorentanzgruppe dabei. Manchmal wird sie auch angefragt, ob sie bei einer bunten Veranstaltung mitwirken möchte. Dann gibt es nur selten ein Nein. Die SZ fragte während einer Tanzstunde nach, wie es den Frauen gefällt. Irmtraud Bartz: "Ich bin von Anfang an dabei und freue mich immer auf den Dienstag, denn unsere Gruppe ist stets gut gelaunt." Marliese Hohloch: "Das Tanzen dient der Gesundheit und im Kopf bleibt man klar und agil." Uschi Meng: "Ich war vorher in der Eisener Tanzgruppe und bin seit drei Jahren hier dabei. Ich fühle mich sehr wohl, alle meine Wehwehchen verschwinden beim Tanzen."