1. Saarland

SZ-Serie Saar-Königinnen: Bianca Schäfer ist Neunkircher Rosenkönigin

Serie Saar-Königinnen : Ihre Motivation ist ihre Heimatliebe

1931 wurde erstmals eine Deutsche Weinkönigin gekürt. So entstand die Tradition, ein Produkt mit einer Repräsentantin zu bewerben. Auch im Saarland werben „Königinnen“ für Produkte und Regionen. Wir stellen sie vor. Diesmal: die Neunkircher Rosenkönigin

„Vielleicht ist es auch der Traum eines Mädchens, einmal eine Königin zu sein. Vielleicht ist Walt Disney schuld daran. Aber meine Hauptmotivation war meine Heimatliebe“, sagt die 26-jährige Neunkircher Rosenkönigin Bianca Schäfer, die zwei Jahre lang den Landkreis Neunkirchen repräsentiert. Bei der Kreisrosenschau 2018 wurde die junge Frau inthronisiert, zuvor hatte der Landkreis die königliche Ehrenaufgabe ausgeschrieben.

„Aline Schmolze gehört zu meinen besten Freundinnen. Sie war auch schon Rosenkönigin und hat mich mit dem Thema vertraut gemacht. Dann habe ich mich beworben und ein Video mitgeschickt. Das hat den Landrat und weitere Entscheider überzeugt“, sagt die Betriebswirtin, die im Marketing eines rheinland-pfälzischen Chemieunternehmens arbeitet. Jetzt ist sie nebenbei Königin und hat ein stolzes Pflichtenheft. Rund 60 Veranstaltungen sind fest geplant. Meist sind es Dorf- und Stadtfeste, wo sie im langen Kleid, mit Schärpe und Krone zur Eröffnung ein paar Worte spricht und dann nie vergisst, auf den „Rosenkreis Neunkirchen“ hinzuweisen, dessen Werbeträgerin sie ist.

Wie man Werbung macht, muss ihr keiner erklären. Die Marketingexpertin weiß genau, was eine Marke ist: „Die Rosenkönigin ist die Marke des Landkreises, aber dabei geht es nicht um meine Person. Es geht immer nur um das Amt“, sagt sie bescheiden. Natürlich sei man als Rosenkönigin eine Person des öffentlichen Lebens. Aber nicht als Bianca Schäfer. Sie wolle nicht für eine TV-Show entdeckt und auch nicht berühmt werden.

Ihre einzige Motivation sei Heimatliebe. „Meine Eltern sind aus Ottweiler, mein Großvater hatte die Kneipe im Ort. Nie war einer aus der Familie woanders als in Ottweiler. Ich bin das Muster einer bodenständigen Saarländerin, habe im Landkreis Neunkirchen bei der ASW studiert. Mein Vater war sogar mal Bergmann. Wenn sie so wollen, bin ich ein Land-Ei“, sagt sie lächelnd und steht dazu. Rosenkönigin zu werden, war dann wohl konsequent, meint sie im Saal des Schiffweiler Rosencafés. Die Wandbilder zeigen Rosen, auf den Tischen sind echte Blumen, natürlich Rosen. „Wäre nicht Winter, dann hätten wir einen der Rosengärten im Landkreis nutzen können“, sagt Schäfer beim Interviewtermin im Januar 2019.

Gerade kommt sie von der Internationalen Grünen Woche. Schwärmerisch erzählt sie von der riesigen Berliner Landwirtschaftsmesse, von den vielen Eindrücken. Und die bringe das Amt mit sich, bei jedem Stadtfest, in jedem Dorf. Man lerne Menschen kennen, es sei eine tolle Erfahrung. „Und überall werden einem Rosen geschenkt. So viele Blumen habe ich noch nie bekommen.“ Lieblings-Blütenfarbe? „Natürlich Rot.“ Ihre Ziele? „Die Welt bereisen, einfach einmal überall hin, auch wenn dort keine Rosen wachsen.“