| 20:24 Uhr

Konzert
Weihnachtliche Klänge mit der Concordia

Blick in die Theleyer Pfarrkirche während des Weihnachtskonzerts des Musikvereins Concordia  und der Chorgemeinschaft St. Peter.
Blick in die Theleyer Pfarrkirche während des Weihnachtskonzerts des Musikvereins Concordia und der Chorgemeinschaft St. Peter. FOTO: Anton Didas
Theley. () Ein gemeinsames Weihnachtskonzert gaben am Samstag der Musikverein Concordia Theley und die Chorgemeinschaft Sankt Peter Theley in der Pfarrkirche Theley. Eröffnet wurde das Konzert vom Jugendorchester des Vereins. Die acht Musiker stimmten die Besucher mit drei bekannten Weihnachtsliedern auf das festliche Konzert ein.

() Ein gemeinsames Weihnachtskonzert gaben am Samstag der Musikverein Concordia Theley und die Chorgemeinschaft Sankt Peter Theley in der Pfarrkirche Theley. Eröffnet wurde das Konzert vom Jugendorchester des Vereins. Die acht Musiker stimmten die Besucher mit drei bekannten Weihnachtsliedern auf das festliche Konzert ein.


Mit einer der uralten Melodie angemessenen Einleitung, gespielt von Katharina Lermen (Klarinette) und Carl-Friedrich Welker (Querflöte), begann das Konzert des großen Orchesters mit „Maria durch ein‘ Dornwald ging“. Die nun folgende Originalkomposition „The Witch and the Saint“ zeigte die facettenreichen Fähigkeiten des Orchesters mit Solostimmen in verschiedenen Registern. Das lateinische Weihnachtslied „Venite Adoremus“ bildete zunächst den Abschluss des rein orchestralen ersten Teils.

Drei zusammenhängende Lieder über das weihnachtliche Geschehen in Bethlehem überzeugten die Zuhörer nach Mitteilung des Vereins nicht nur von dem gesanglichen Vermögen der Chorgmeinschaft, sondern auch von der einfühlsamen Begleitung der 40 Mitglieder des Musikvereins. Träumerisch begann der zweite rein instrumentale Teil. In „My Dream“ bewiesen die Solisten an Flügelhorn und Trompete ihre Ausdrucksfähigkeit im Zusammenspiel mit dem Orchester. Melodien aus einem symphonischen Portrait von Andrew Lloyd Webber erinnerten an bekannte Musicals wie „Cats“, „Evita“ und „Jesus Christ Superstar“. Das letzte rein instrumentale Stück bildete die musikalische Bearbeitung des Liedes „Let it go“ aus dem Disney-Film „Die Eiskönigin“. Die Bearbeitung des Brahms-Liedes „Guten Abend, gut‘ Nacht“ von Pavel Stanek für Chor und Orchester schuf eine Atmosphäre, die in dem fröhlichen Musizieren von Chor, Orchester und Publikum ihren Ausdruck fand. Lieder wie „Zu Bethlehem geboren“, „Kommet ihr Hirten“ und „O du fröhliche“ stimmten auf das Weihnachtsfest ein. Stehende Ovationen belohnten Dirigenten und Mitwirkende, und der Wunsch nach Zugabe wurde mit dem dritten Lied über das Geschehen in Bethlehem erfüllt.