| 19:16 Uhr

Von der Pflicht zur Kür

In der Regel dienen sie der Lebensrettung. Doch am kommenden Sonntag und Montag wird bei den Wehrleuten in Scheuern-Neipel der Spaß im Vordergrund stehen, wie hier beim Busziehen. Foto: CS/FFW
In der Regel dienen sie der Lebensrettung. Doch am kommenden Sonntag und Montag wird bei den Wehrleuten in Scheuern-Neipel der Spaß im Vordergrund stehen, wie hier beim Busziehen. Foto: CS/FFW FOTO: CS/FFW
Scheuern. Zwei Tage lang wird Feuerwehrgerätehaus gefeiert. Das haben die Feuerwehrleute aus Scheuern und Neipel 1985 eingeweiht. Zum Programm gehören Dämmerschoppen, Musik, Bobbycar-Rennen, Zauberei und vieles mehr. red

175 Jahre Löschbezirk Scheuern-Neipel - das soll am Sonntag und Montag, 14. und 15. August, am Feuerwehrgerätehaus gefeiert werden. Los geht es am Sonntag, 17 Uhr, mit dem Fassbieranstich. Etwa eine Stunde später beginnt der Dämmerschoppen, ab 20 Uhr gibt's Musik von der Band Wild Cabbage. Danach von DJ Wunschbox.


Der zweite Festtag beginnt um 10 Uhr mit einem Frühschoppen. Ab 14 Uhr gibt's ein Programm für Kinder mit Bobbycar-Rennen und einem Auftritt von Zauberer Markus Lenzen (16 Uhr). Den ganzen Tag über können sich die Kleinen auf einem 100 Quadratmeter großen Hüpfparadies mit zwei Rutschen austoben.

Aktuell zählt der Löschbezirk Scheuern-Neipel 34 Feuerwehrleute , 15 Mitglieder der Jugendwehr und acht Mitglieder der Alterswehr. Seit etwa zwei Jahren gibt es auch einen Förderverein, der die Arbeit des Löschbezirks unterstützt. Erstmals erwähnt wird in der Chronik der Tholeyer Feuerwehr eine Feuerlöschkompanie im Bohnental im Jahr 1839.

Dieser gehörten 1841 schon 24 Männer an. 1907 wurde sogar in Scheuern eine Pflichtfeuerwehr gegründet. Im Ersten Weltkrieg blieb von dieser nicht viel übrig. 1925 wurde die Pflichtfeuerwehr zu einer freiwilligen Feuerwehr, in der Helfer aus den Orten Scheuern , Neipel, Lindscheid und Überroth-Niederhofen zusammenarbeiteten.

Mit dem Zweiten Weltkrieg kam es wieder zu Änderungen in der Wehr. Diese wurde 1936 neu formiert. 1951 gründete Überroth-Niederhofen eine eigene Wehr, diesem Beispiel folgte auch Lindscheid 1962. Somit bestand der Löschbezirk nur noch aus Scheuern und Neipel. 1958 wurde das erste Gerätehaus erbaut, ein neues 1985 eingeweiht. Seit 1969 gibt es auch die Jugendgruppe. Es war damals die fünfte Jugendwehr im Landkreis St. Wendel, die sich gründete.