| 19:15 Uhr

Überroth macht kurzen Prozess

Überroth. Abgekämpft, aber glücklich verließen die Fußballer des SV Überroth am Sonntag um 16.47 Uhr den Rasenplatz in Dirmingen. Dort hatte der SV im Halbfinale der Aufstiegsrunde der Kreisliga-Vizemeister soeben den SV Stennweiler bezwungen. Überroth fehlt damit nur noch ein Sieg zum Aufstieg in die Bezirksliga. Der soll am morgigen Mittwoch eingefahren werden. Dann treffen die Bohnentaler im Finale der Runde um 19 Uhr in Oberkirchen auf den FSV Jägersburg III. Beim FSV III spielt unter anderem Lars Knobloch. Der 40-Jährige spielte in den 90er Jahren in der damals noch drittklassigen Regionalliga für den FC Homburg. Zudem hat Jägersburg III eine Partie weniger in den Knochen als Überroth, da die Ostsaarländer im Viertelfinale der Aufstiegsrunde ein Freilos hatten. Überroth hat dagegen zwei Begegnungen binnen vier Tagen absolviert. "Wir gehen schon ein wenig auf dem Zahnfleisch", gibt Überroths Co-Trainer Thomas Maldener zu. "Wir haben einige angeschlagene Spieler. Ich selbst kann mich heute auch kaum bewegen, weil ich einen Pferdekuss bekommen habe", sagt Maldener. Philipp Semmler

Abgekämpft, aber glücklich verließen die Fußballer des SV Überroth am Sonntag um 16.47 Uhr den Rasenplatz in Dirmingen. Dort hatte der SV im Halbfinale der Aufstiegsrunde der Kreisliga-Vizemeister soeben den SV Stennweiler bezwungen. Überroth fehlt damit nur noch ein Sieg zum Aufstieg in die Bezirksliga. Der soll am morgigen Mittwoch eingefahren werden. Dann treffen die Bohnentaler im Finale der Runde um 19 Uhr in Oberkirchen auf den FSV Jägersburg III. Beim FSV III spielt unter anderem Lars Knobloch. Der 40-Jährige spielte in den 90er Jahren in der damals noch drittklassigen Regionalliga für den FC Homburg. Zudem hat Jägersburg III eine Partie weniger in den Knochen als Überroth, da die Ostsaarländer im Viertelfinale der Aufstiegsrunde ein Freilos hatten. Überroth hat dagegen zwei Begegnungen binnen vier Tagen absolviert. "Wir gehen schon ein wenig auf dem Zahnfleisch", gibt Überroths Co-Trainer Thomas Maldener zu. "Wir haben einige angeschlagene Spieler. Ich selbst kann mich heute auch kaum bewegen, weil ich einen Pferdekuss bekommen habe", sagt Maldener.


Gegen Stennweiler zeigte Überroth übrigens eine Gala-Vorstellung. Vor 350 Zuschauern gewannen die Blau-Weißen überraschend deutlich mit 5:0. Christian Hero verwandelte in der 32. Minute einen Foulelfmeter zum 1:0. Max Hermann war zuvor gelegt worden. Hermann traf dann drei Minuten vor der Pause zum 2:0. Im zweiten Spielabschnitt bauten Yannic Sick und Spielertrainer Höwer mit einem Doppelschlag zwischen der 49. und 50. Minute die Führung auf 4:0 aus. Höwer traf schließlich sieben Minuten vor Schluss noch zum 5:0-Endstand für Überroth. Jägersburg III setzte sich zeitgleich im zweiten Halbfinale mit 4:2 gegen den SV Bruchhof-Sanddorf durch. Bruchhof hatte zuvor im Viertelfinale den FC Freisen II ausgeschaltet.