Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:08 Uhr

Teuer bezahlter Sieg für den VfB Theley

Theleys Stefan Groß (links) erzielt das 1:1. Der Freisener Dominic Schübelin kommt zu spät. Am Ende setzte sich der VfB im ersten Spiel der Runde mit 2:1 gegen den Lokalrivalen durch. Foto: Horst Peter
Theleys Stefan Groß (links) erzielt das 1:1. Der Freisener Dominic Schübelin kommt zu spät. Am Ende setzte sich der VfB im ersten Spiel der Runde mit 2:1 gegen den Lokalrivalen durch. Foto: Horst Peter FOTO: Horst Peter
Theley. Vor 350 Zuschauern ist dem VfB Theley zum Saisonauftakt in der Fußball-Verbandsliga ein 2:1-Sieg im Kreisderby über den FC Freisen geglückt. Freisen verlor neben den Punkten auch Sebastian Schad mit einer schweren Knieverletzung. frf

Die Fußballer des VfB Theley sind mit einem 2:1 (0:1)-Sieg über den Kreisrivalen FC Freisen in die Verbandsligasaison gestartet. Überschattet wurde das Derby durch die schwere Knieverletzung von Freisens spielendem Co-Trainer Sebastian Schad in Halbzeit eins. Bei einem normalen Zweikampf ging der 28-Jährige ohne Verschulden eines Gegenspieler zu Boden und krümmte sich vor Schmerzen. Erste Diagnose: Kreuzbandriss. Anschließend war das Spiel für 20 Minuten unterbrochen.

Bis zum Seitenwechsel hätten die klar besseren Gäste eigentlich schon für klare Verhältnisse sorgen müssen. "3:0 hätten wir führen müssen, dann war die Geschichte durch", trauerte FCF-Trainer Christian Schübelin hinterher. Tobias Schad ballerte nach 18 Minuten gegen die Querlatte, die Führung durch Tobias Haupt (33. Minute) war die logische Konsequenz von Freisens spielerischer Überlegenheit. Patrick Clos versäumte es, den Vorsprung auszubauen. Theley kickte bis zum Seitenwechsel ganz schwach: Ballgeschiebe im Schneckentempo ohne jeglichen Raumgewinn. "Wir hatten eine Passquote von 20 Prozent, waren zu lethargisch und überhaupt nicht präsent", mäkelte Spielertrainer Nico Lalla.

Zum zweiten Durchgang brachte er Angreifer Patrick Feller für Mittelfeldrenner Patrick Wilhelm, und das Spielgeschehen drehte sich. Zudem verloren die Freisener Abwehrspieler ihre Gegenspieler mehrfach aus den Augen. Lalla bediente den völlig freien Stefan Groß, der in der 60. Minute aus zehn Metern den 1:1-Ausgleich erzielte. Kurz darauf hob Groß den Ball in den Lauf des eingewechselten Feller, der das Spielgerät zum 2:1 ins Netz beförderte. Bis zum Abpfiff gaben Lalla und Thomas Adams in Spielmacher-Manier den Ton auf dem Rasen an. "Wir bekamen überhaupt keinen Zugriff mehr", gestand Schübelin. Dominic Schübelin und Clos flogen noch mit der Ampelkarte vom Platz.

Ligakonkurrent VfL Primstal II knöpfte dem Favoriten SG Ballweiler beim 1:1-Remis einen Zähler ab. "Wir waren am Ende dem Siegtor näher", meinte VfL-Trainer Christian Joseph. Matthias Eiden traf nach fünf Minuten nur Querlatte und Michael Güngerich brachte die SG nach einer halben Stunde mit 1:0 in Führung. Nils Kuckel glich mit einem Fallrückzieher zum 1:1-Endstand (71. Minute) aus. Am nächsten Sonntag muss der VfL II zur SG Thalexweiler, Theley tritt in Bliesmengen an und Freisen hat Heimrecht gegen Habach.

vfb-theley.de.tl/