| 00:00 Uhr

Stolpersteine wider das Vergessen

Tholey. Im Tholeyer Matzenecken und in der Trierer Straße standen einmal die Anwesen von Moses Isaak und Emelie Katz. Dort wurden nun fünf Stolpersteine verlegt. Die Inschrift auf den Messingtafeln erinnert an das Schicksal der ehemaligen jüdischen Bürger. Sie wurden Opfer des Nationalsozialismus. Frank Faber

Künstler Gunter Demnig klopfte auf dem Bürgersteig mit dem Hammer die Stolpersteine im Tholeyer Matzenecken fest. 75 Jahre zuvor hatten an gleicher Stelle Schergen des Terror-Regimes der Naziregierung an die Haustür des jüdischen Bürgers Moses Isaak (geboren am 11. März 1860 in Tholey ), geklopft. Zeitzeuge Walter Sens, damals sechs Jahre alt, erinnerte sich: "Wir wussten doch gar nicht, was los war."

In Tholey sei Moses Isaak nur unter dem Namen "de Meus" (jüdisch: Moses) bekannt gewesen. Der Händler hatte zwei Ziegen. "Die NS-Leute habe ihn und seine Frau auf einen Lastwagen gesetzt und sind mit ihnen weggefahren", schilderte der heute 81-jährige Senior Sens. "Warum?", habe der Händler Isaak die NS-Leute noch gefragt. Er habe sich in seinem ganzen Leben noch nicht mal zwei Mal satt essen können. "Hinterher haben wir als Kinder noch in dem leer stehenden Haus gespielt", so Sens. Moses und seine Frau Bertha Isaak (geboren am 23. November 1870 in Walhaben) sind am 22. Oktober 1940 ins südfranzösische Gurs deportiert worden. Von dort ging es weiter in das Internierungslager Rébébédou, wo Moses Isaak am 19. Februar 1942 starb. Bertha Isaak wählte am 17. Dezember 1942 den Freitod.

Aus der Ehe waren vier Kinder hervorgegangen (Veronika, Helene, Melanie und Selma). Selma Isaak war 1938 in die USA ausgewandert. Ihre Schwester Veronika Katz (geboren 27. Dezember 1896) hat zum Zeitpunkt der Deportation nicht in Tholey gelebt. Gesichert ist ihre Deportation am 28. August 1942 ab Drancy ins Vernichtungslager Auschwitz, in dem sie ermordet wurde.

Helene Schu, geborene Isaak, (4. November 1898 in Tholey ) hatte 1922 den Eisenbahner Johann Schu geheiratet und lebte mit ihm und den Kindern Harald und Henny-Ruth seit Ende der 1930er-Jahre in Oberthal. Sohn Harald war nach einem Fluchtversuch am 25. Mai 1942 vom Saarbrücker Gefängnis ins Konzentrationslager Dachau überstellt worden. Nach amtlichen Angaben ist er dort am 14. November 1942 an einer Lungenentzündung verstorben. Helene Schu wurde noch kurz vor Kriegsende am 8. März 1945 gemeinsam mit Camilla Fleck aus Tholey in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, wo sie am 26. Mai 1945 an Typhus starb.

Bürgermeister Hermann Josef Schmidt (CDU ) unterstrich die Bedeutung der Stolpersteinverlegung: "Wir müssen uns der Erinnerung stellen, was die Deutschen damals angerichtet haben."

Ein ähnlich tragisches Schicksal erlitt auch Emilie Kahn, geborene Katz. Sie wurde am 31. August in Oberhausen geboren und heiratete 1913 den Tholeyer Viehhändler Albert Kahn, der im Ersten Weltkrieg verstarb. Sie hatten zwei Söhne, Arthur (geboren am 9. Oktober 1914) und Alfred (geboren am 10. April 1918). Emilie Kahn verdiente ihren Lebensunterhalt mit einem Verkaufswagen. Sohn Arthur wanderte 1932 und Alfred 1936 in die USA aus.

Emilie Kahn wurde 1940 ins südfranzösische Gurs und über Drancy am 28. August 1942 ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert, wo sie ermordet wurde. Künstler Demnig erklärte: "Hintergrund für mich ist auch zu sagen, es ist kein Grund zur Freude, wenn ich die Steine verlege."


Zum Thema:

Hintergrund Gemeinsam mit dem St. Wendeler Adolf-Bender-Zentrum verlegte die Gemeinde Tholey fünf Stolpersteine. Inzwischen hat der Künstler Gunter Demnig europaweit rund 46 000 Stolpersteine in über 1100 Orten verlegt. Rückblick: Im Jahre 1834 lebten knapp 90 Juden in Tholey , bereits 90 Jahre zuvor gehörten etliche Familien zum Dorfleben. Die jüdische Privatschule wurde im Laufe der Jahre in eine öffentliche Schule umgewandelt. 1863 weihten die Juden ihre Synagoge ein, die Synagogengemeinde wurde 1916 aufgelöst und das Gotteshaus 1937 verkauft. frf