| 00:00 Uhr

Scholler und Knapp mit Doppelpack

Fabian Scholler (hier vorne im Spiel gegen Dillingen) traf gegen Hemmersdorf in der ersten Halbzeit zwei Mal und ist jetzt mit acht Toren der mit Abstand erfolgreichste Hasborner Spieler. Foto: sem
Fabian Scholler (hier vorne im Spiel gegen Dillingen) traf gegen Hemmersdorf in der ersten Halbzeit zwei Mal und ist jetzt mit acht Toren der mit Abstand erfolgreichste Hasborner Spieler. Foto: sem FOTO: sem
Hasborn. Der SV Hasborn hat im zweiten Spiel des Jahres den ersten Sieg eingefahren. Eine Woche nach dem 2:4 beim VfB Dillingen gab es ein 5:2 gegen den FSV Hemmersdorf. Neben den Doppeltorschützen Fabian Scholler und Christopher Knapp überzeugte dabei noch ein dritter Spieler. Philipp Semmler

Dank eines Offensiv-Feuerwerks haben die Fußballer des SV Rot-Weiß Hasborn am Sonntag vor 150 Zuschauern im heimischen Waldstadion den FSV Hemmersdorf klar mit 5:2 (2:0) bezwungen. Fabian Scholler und Christopher Knapp trafen dabei jeweils doppelt, Johannes Gemmel, der beim 2:4 in der Vorwoche in Dillingen noch wegen einer Grippe gefehlt hatte, bereitete drei Treffer vor. "Wir waren von Beginn an dominant und haben läuferisch mehr investiert als der Gegner. Das war der Schlüssel zum Sieg", erklärte Hasborns Trainer Georg Müller .

Scholler steht goldrichtig



Seine Elf ging nach einer halben Stunde in Führung. Gemmel brachte einen Freistoß vors Tor, Gäste-Schlussmann Sebastian Haupert konnte das Leder nur vor die Füße von Scholler abwehren - und der vollstreckte zum 1:0. Haupert stand bei den Gästen im Tor, obwohl er am vergangenen Sonntag bei der 0:2-Heimniederlage seines Teams gegen den FSV Jägersburg wegen einer Tätlichkeit Rot gesehen hatte. Überraschenderweise erhielt der Torhüter aber vom SFV-Verbandsgericht keine Sperre, sondern nur eine Geldstrafe.

Zwei Minuten vor der Pause musste der Schlussmann den Ball zum zweiten Mal aus dem Netz holen. Und wieder traf Scholler für die Hausherren. Nach einem Pass von Steffen Hoffmann ballerte der Offensiv-Akteur die Kugel unhaltbar zum 2:0 in den Winkel. Für Scholler war es bereits der achte Saisontreffer. Damit ist er Hasborns torgefährlichster Spieler vor seinem Bruder Julian, der mittlerweile zum FC Wiesbach gewechselt ist (sechs Treffer) und Mathias Zimmer (vier Treffer). Zimmer fehlte gegen Hemmersdorf wegen einer Platzwunde am Kopf und einer Gehirnerschütterung.

Tore schießen können bei den Rot-Weißen aber auch andere. Beispielsweise Abwehrspieler Nicolas Küss. Der beförderte keine 60 Sekunden nach Beginn der zweiten Hälfte eine Freistoß-Hereingabe von Gemmel mit dem Kopf zum 3:0 ins Netz. Hemmersdorf verkürzte in der 63. Minute durch Matthias Schäfer auf 1:3, doch die Gastgeber stellten postwendend den alten Abstand wieder her. Scholler bediente nach einem Konter seinen Sturm-Kollegen Christopher Knapp, der das 4:1 markierte. Zehn Minuten vor Schluss kamen die Gäste durch einen Schuss von Can Avan aus spitzem Winkel noch einmal auf 2:4 heran. Doch wieder antwortete Hasborn prompt. Gemmel führte einen Freistoß schnell aus, Knapp lief daraufhin alleine aufs Tor und vollstreckte zum 5:2-Endstand.

Zum Thema:

Auf einen BlickDas war zu wenig: Saarlandligist VfL Primstal kam am Sonntag beim Tabellen-Vorletzten SV Preußen Merchweiler nicht über ein 1:1 hinaus. "Wir hatten die klareren Chancen und hätten zur Halbzeit höher als nur 1:0 führen müssen", ärgerte sich VfL-Trainer Lothar Pesch. Die erste Chance vergab Luca Greco, später ließen Steffen Haupenthal und erneut Greco Gelegenheiten aus. In der 38. Minute erzielte dann Pascal Limke den Führungstreffer. Kurz nach der Pause verpasste es der Torschütze, den Vorsprung auszubauen. "Alles in allem haben wir keinen guten Kombinationsfußball gespielt", so Pesch. Merchweiler störte den VfL erfolgreich beim Spielaufbau und setzte zunehmend auf lange Bälle. Acht Minuten vor dem Abpfiff bekamen die Platzherren einen Freistoß, den Marvin Keller aus 25 Metern zum 1:1 in den Winkel hämmerte. Mit 33 Punkten belegt der VfL Tabellenrang sechs. Am kommenden Freitag, 19 Uhr, steigt im Allerswaldstadion das prestigeträchtige Derby gegen Hasborn . frf