| 20:13 Uhr

Sitzung
Schaumberggemeinde bestens gerüstet

Um die Mannschaftsstärke der Feuerwehr und deren Ausstattung geht es unter anderem im Brandschutzbedarfsplan.
Um die Mannschaftsstärke der Feuerwehr und deren Ausstattung geht es unter anderem im Brandschutzbedarfsplan. FOTO: Carmen Jaspersen / picture alliance / dpa
Tholey. Verwaltung stellt den Brandschutzbedarfsplan in der Gemeinderatssitzung vor. Er wurde zum dritten Mal aktualisiert. Von Evelyn Schneider

Für jede Gemeinde gibt es einen Brandschutzbedarfsplan. „Der muss alle fünf Jahre aktualisiert werden“, erklärt Tholeys Bürgermeister Hermann Josef Schmidt (CDU) im SZ-Gespräch. Die dritte Aktualisierung für die Schaumberggemeinde ist während der jüngsten Gemeinderatsitzung vorgestellt worden.


Bei dem 86 Seiten starken Plan geht es darum, den aktuellen Stand einer Kommune in Sachen Brandschutz abzubilden. Welchen Eindruck machen die Gerätehäuser? Wie ist es um die Ausstattung bestellt? Und gibt es in den jeweiligen Löschbezirken noch gegügend Feuerwehrleute? Für diese und weitere Fragen liefert das Schriftstück Antworten. „Insgesamt ist unsere Feuerwehr sehr gut aufgestellt“, lautet das Fazit des Dienstherrn.

Aktuell gibt es sieben Löschbezirke in der Gemeinde Tholey, in denen 310 Feuerwehrleute im Einsatz sind (zum Vergleich: 2010 waren es 302). Mit dieser Mannschaftsstärke übertrifft die Kommune den Sollwert. Demzufolge würden 233 Einsatzkräfte genügen. Was das Durchschschnittsalter der Feuerwehrleute betrifft, so bildet Überroth-Niederhofen mit 33 Jahren den jüngsten Löschbezirk, Bergweiler-Sotzweiler mit 40 Jahren den erfahrensten. Lediglich zehn Prozent der Einsatzkräfte sind weiblich. Ziel ist es, einen Wert von 20 Prozent anzustreben.

Innerhalb von acht Minuten sollen Feuerwehrleute die Einsatzstelle erreichen. Das gelingt mit Ausnahme von Theley überall. Lediglich dort ist der Ist-Wert mit 9:37 Minuten angegeben. Von 2012 bis 2016 zählte die Gemeinde 195 Einsätze. Pro Jahr im Durchschnitt 65. Meist müssen die Feuerwehrleute technische Hilfe leisten (51 Prozent der Einsätze). Dazu zählen beispielswiese Einsätze bei Sturm, Hochwasser, wenn Öl ausgelaufen ist oder sich Personen in Not befinden. 36 Prozent der Einsätze waren Brände.

Aktuell verfügt die Gemeinde über 19 Fahrzeuge. Laut Plan wird die nächste Anschaffung eines Löschgruppenfahrzeugs für 2021 empfohlen. Was die Gerätehäuser betrifft, so steht laut Schmidt als nächstes die Renovierung und Erweiterung des Gebäudes in Hasborn-Dautweiler an.