| 00:00 Uhr

Neue Rettungswache in Neipel für schnellere Hilfe im Notfall

Bauzeichnung der geplanten Wache in Neipel. Der neue Standort soll die Anfahrt bei Alarmierungen verkürzen. Foto: ZRF Saar
Bauzeichnung der geplanten Wache in Neipel. Der neue Standort soll die Anfahrt bei Alarmierungen verkürzen. Foto: ZRF Saar FOTO: ZRF Saar
Neipel. Wenn in den Ortschaften zwischen Schmelz und Nunkirchen sowie im Bohnental Richtung Tholey ein medizinischer Notfall gemeldet wird, werden bisher Rettungswagen von den Rettungswachen in Lebach, Wadern oder Tholey aus alarmiert. Wie ein Gutachten bestätigt hat, bringt dies zum Teil lange Anfahrtszeiten mit sich, weswegen mehrere zusätzliche Standorte im Saarland empfohlen wurden, um die Fahrtzeiten deutlich zu verkürzen. Verkehrsgünstige Lage red/kü

Wenn in den Ortschaften zwischen Schmelz und Nunkirchen sowie im Bohnental Richtung Tholey ein medizinischer Notfall gemeldet wird, werden bisher Rettungswagen von den Rettungswachen in Lebach, Wadern oder Tholey aus alarmiert. Wie ein Gutachten bestätigt hat, bringt dies zum Teil lange Anfahrtszeiten mit sich, weswegen mehrere zusätzliche Standorte im Saarland empfohlen wurden, um die Fahrtzeiten deutlich zu verkürzen.
Verkehrsgünstige Lage


Mit dem Neubau einer Rettungswache im Tholeyer Ortsteil Neipel macht der Zweckverband für Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung (ZRF-Saar) einen weiteren Schritt zur Umsetzung dieses Standortkonzeptes. Das Grundstück, auf dem jetzt die neue Rettungswache entsteht, liegt verkehrsgünstig an der L 145.

Obgleich die Rettungswache damit im Landkreis St. Wendel liegt, wird das DRK Saarlouis dort Fahrzeug und Personal stellen. Bereits in der Planungsphase wurde deutlich, dass hier alle Beteiligten über die Landkreisgrenzen hinweg für eine bessere Notfallversorgung der Region an einem Strang gezogen haben.
Spatenstich am Dienstag

Am kommenden Dienstag, 3. März, 14 Uhr, wird die Bauphase mit dem Spatenstich eingeläutet. Mit dabei sind die Landräte Landrat Udo Recktenwald (St. Wendel) und Patrik Lauer (Saarlouis), Innenminister Klaus Bouillon, die Bürgermeister Josef Schmidt (Tholey) und Armin Emanuel (Schmelz).