Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

Neue Abwasseranlage verbessert Wasserqualität

Tholey. Gemeinsam haben der Entsorgungsverband Saar (EVS), die Wasser- und Energieversorgung Kreis St

Tholey. Gemeinsam haben der Entsorgungsverband Saar (EVS), die Wasser- und Energieversorgung Kreis St. Wendel (WVW) und die Tholeyer Gemeindeverwaltung einen neuen Hauptsammler und ein Pumpwerk gebaut, um die Abwässer des Bereichs des alten Tholeyer Bahnhofs, der Varuswald- und der Bahnhofstraße sowie des Freizeitzentrums Schaumberg mit seinem Erlebnisbad Schaumbergbad in die Kläranlage in Sotzweiler einleiten zu können. Diese Abwässer gelangten zuvor in den Alsweiler Bach. Im Zuge des Vorhabens wurde auch die Straße durch die Gemeinde Tholey teilweise erneuert. Wie EVS-Geschäftsführer Karl Heinz Ecker erklärte, trage auch die jetzt in Tholey abgeschlossene Baumaßnahme zur Verbesserung der Wasserqualität im Saarland bei. WVW-Chef Joachim Meyer betonte, dass das ohne eine Solidargemeinschaft der saarländischen Kommunen wie den EVS nicht zu bewältigen gewesen wäre. Denn das Projekt habe fast drei Millionen Euro gekostet, die die Gemeinde Tholey ansonsten alleine hätte aufbringen müssen. "So hat die Gemeinde lediglich die 300 000 Euro für den Straßenbau aufbringen müssen", ergänzte Tholeys Bürgermeister Hermann Josef Schmidt. Im ersten Bauabschnitt, in den der EVS fast zwei Millionen Euro steckte, wurden ein Pumpwerk mit einer Förderleistung von immerhin 13,5 Litern pro Sekunde, eine Druckleitung mit einer Länge von etwa 365 Metern, ein Kanalstauraum mit einem Volumen von 100 Kubikmetern, ein Abwasserkanal mit einer Länge von etwa 510 Metern und 18 Schächte gebaut. In einem zweiten Bauabschnitt, der den EVS rund 850 000 Euro kostete, wurden weitere 600 Meter Kanal, ein Regenüberlauf und 16 Schächte errichtet. red