| 17:04 Uhr

Heringsessen
Nach zwei Amtszeiten will Schmidt gehen

Er gibt den Staffelstab weiter: Während seiner Rede beim Heringsessen in Theley kündigte Tholeys Bürgermeister Hermann Josef Schmidt (CDU) an, dass er bei der Bürgermeisterwahl 2019 nicht mehr kandidiert.
Er gibt den Staffelstab weiter: Während seiner Rede beim Heringsessen in Theley kündigte Tholeys Bürgermeister Hermann Josef Schmidt (CDU) an, dass er bei der Bürgermeisterwahl 2019 nicht mehr kandidiert. FOTO: Sarah Joseph / Sarah Joseph
Theley. Wenn 2019 in Tholey die Bürgermeisterwahl ansteht, wird der Amtsinhaber nicht zu den Kandidaten zählen. Das hat er jetzt bekannt gegeben. Von Evelyn Schneider

Ein Heringsessen in Theley. Der Bürgermeister der Gemeinde hält eine Rede. Alles wie immer. Doch dann herrscht plötzlich Stille im Saal. Denn Hermann Josef Schmidt (CDU) verkündet etwas „Unerwartetes“, wie er es nennt: Bei der Bürgermeisterwahl 2019 in der Gemeinde Tholey werde er nicht mehr als Kandidat antreten.


Bis Samstagabend wussten nur einige Parteifreunde Bescheid. Der Tholeyer Rathauschef wollte es bis dahin geheim halten. „Das Heringsessen in Theley mit etwa 100 Gästen schien mir eine gute Gelegenheit, meine Pläne öffentlich zu machen“, sagt Schmidt im SZ-Gespräch. Er habe nicht gewollt, dass das Thema Bürgermeisterwahl während der Fastnachtszeit eine große Rolle einnimmt. Doch etwa eineinhalb Jahre vor der Wahl solle seine Partei Bescheid wissen.

Nach seiner Ansprache seien die Menschen im Theleyer Pfarrheim aufgestanden und hätten ihm applaudiert. „Es war für mich ein sehr emotionaler Moment“, gesteht der Kommunalpolitiker. „Ich hänge sehr an der Gemeinde und den Menschen. Und ich hänge auch an dem Amt.“ Dennoch habe für ihn immer festgestanden: Nach zwei Amtszeiten ist Schluss.

Seit 2003 lenkt der 61-Jährige als Bürgermeister die Geschicke der Gemeinde Tholey. 2010 wurde er mit 82,21 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Vor seiner Zeit als Rathauschef war er Hauptamtsleiter der Gemeinde Eppelborn. Mit 14 Jahren ist Hermann Josef Schmidt in die Junge Union eingetreten. „Ich bin seit mehr als 45 Jahren in der Kommunalpolitik engagiert“, bilanziert er. Wenn seine Amtszeit am 30. September 2019 endet, kann er auf 16 Jahre als Bürgermeister zurückblicken. Eine lange Zeit. Das findet zumindest der 61-Jährige. „Zwei Amtszeiten sind genug. Dann müssen ein frischer Wind und ein neuer Führungsstil her.“ Das habe er sich schon bei seinem Antritt als Tholeyer Bürgermeister so vorgenommen. Und daran hält er fest.

„Das ist aber schade“: Diesen Satz habe Schmidt nach der Bekanntgabe, dass er auf eine weitere Kandidatur als Bürgermeister verzichtet, am häufigsten gehört. Eine Reaktion, die ihn freue. „Und es motiviert.“ Denn der Bürgermeister denkt noch nicht an das Ende seiner Amtszeit. Dafür gebe es noch viel zu viel zu tun. In den kommenden eineinhalb Jahren wolle er sich genauso für die Gemeinde engagieren wie zuvor. „Wir haben noch so viele Projekte in der Pipeline. Dafür werde ich mich mit voller Kraft einsetzen.“



Ob Feste, Vereinsfeiern oder runde Geburtstage – auch außerhalb der Arbeitszeit im Rathaus ist der Bürgermeister in der Gemeinde präsent, ist ständig unterwegs. Und dann plötzlich Freizeit? „Was nach der Amtszeit kommt – davon habe ich schon eine Vorstellung“, sagt Schmidt. Und spricht von einem Plan A, einem Plan B, einem Plan C und möglichen Schnittmengen dazwischen. Mehr könne er zu diesem Zeitpunkt noch nicht verraten.

Am Sonntag ging es noch zu einem 90. Geburtstag und am Montag sitzt Hermann Josef Schmidt dann wieder an seinem Schreibtisch im Rathaus.