| 20:15 Uhr

Betreuungsstelle für minderjährige Flüchtlinge
Schaumberger Hof: Ministerin Bachmann zieht positive Bilanz

Tholey. Da mit der Flüchlingswelle 2015 auch viele Kinder und Jugendliche ins Land kamen, wurde auf dem Schaumberger Hof in Tholey eine  Vorclearingstelle eingerichtet. In Zusammenarbeit mit der Saarland-Heilstätten GmbH, der Gemeinde Tholey, der Benediktinerabtei und der örtlichen Polizei sei es der Landesregierung gelungen, eine bundesweit einmalige Einrichtung zu etablieren, in der die Aufnahme von unbegleiteten Jugendlichen optimal umgesetzt wird, heißt es von Seiten des Sozialiministeriums. Von red

Vom 1. Februar 2016 bis zum Stichtag 15. April hat die Vorclearingstelle insgesamt 1246 minderjährige Flüchtlinge aus mehr als 30 Nationen in Obhut genommen und deren Betreuungsbedarf ermittelt.


Dies nimmt Ministerin Monika Bachmann (CDU) nun zum Anlass, Bilanz zu ziehen. Dabei erinnert sie zunächst an die Beweggründe zur Einrichtung dieser Stelle: „Wir haben die vorläufige Inobhutnahme Anfang 2016 als Land übernommen, um die Kinder und Jugendlichen möglichst schnell in einer passenden Jugendhilfeeinrichtung unterbringen zu können, um ihnen eine langwierige Hin-und-Her-Prozedur zu ersparen und nicht zuletzt auch, um die Jugendämter zu entlasten. Wir sind nach wie vor fest davon überzeugt, dass dies für alle Beteiligten die beste Lösung darstellt.“

 Ziel  sei es, die jungen Menschen zeitnah und kindeswohlgerecht an den Ort weiterzuleiten, an dem tatsächlich ihre Integration stattfinden wird. „Diese wurde mehr als erreicht“, wertete  Bachmann. „Wir haben das mit den Partnern entwickelte Betreuungskonzept, das ärztliche und pädagogische Kompetenz unter einem Dach bündelt, konsequent – auch in enger Abstimmung mit dem Landesjugendamt - umgesetzt. Diesen Weg wollen wir weitergehen.“ Ein zweites deutschlandweit einmaliges Projekt startete 2017. „Wir haben für alle unbegleiteten weiblichen Jugendlichen, die im Saarland ankommen, eine gesonderte Schutzstelle im Saarbrücker Elisabeth-Zillken-Haus unter der Federführung des Sozialdienstes katholischer Frauen eingerichtet. Das sind zukunftsweisende Errungenschaften, die bundesweit eine Vorreiterrolle innehaben.“