Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:27 Uhr

Kinder im Seniorenheim
Junge Musiker bereiten Senioren frohe Stunde

Gemeinsam musizieren neun Schüler der Kreismusikschule St. Wendel unter  Leitung von Angelika Maringer im Hasborner Seniorenhaus.
Gemeinsam musizieren neun Schüler der Kreismusikschule St. Wendel unter  Leitung von Angelika Maringer im Hasborner Seniorenhaus. FOTO: Franz Rudolf Klos / B & K
Hasborn. Schüler der St. Wendeler Kreismusikschule geben im Seniorenhaus Hasborn traditionell ein vorweihnachtliches Konzert. Von Sarah Konrad

Aus der Kapelle des Altenheims klingt das Winterlied „Jingle Bells“. Ein Mann parkt seinen Rollator vor der Tür und schleicht sich auf Zehenspitzen in den Raum. Etwa 40 Bewohner haben sich dort bereits versammelt. Mitten drin sitzen Maria Kasper (89) und Philomena Reiter (88). Beide singen lauthals mit. Zum einen weil sie Freude an der Musik haben, zum anderen weil sie ihre Gäste nicht im Stich lassen wollen. Neun Kinder von der Kreismusikschule, Außenstelle Marpingen, und ihre Lehrerin Angelika Maringer sind heute zu Besuch im Seniorenhaus in Hasborn. Mit ihren Geigen geben sie für die alten Menschen ein exklusives Konzert.

„Das ist so eine schöne Abwechslung vom Alltag“, sagt Kaspar, die früher einmal Mandoline gespielt hat. Ihre Freundin ist von den jungen Musikern ebenfalls angetan. „Sie machen das richtig gut“, schwärmt Reiter. Die 88-Jährige hat selbst einmal im Kinderchor gesungen und kennt die meisten Weihnachtslieder auswendig. Vor allem bei Klassikern wie „Alle Jahre wieder“, „O du fröhliche“ und „Ihr Kinderlein, kommet“ sitzt der Text perfekt. „Wir haben heute ja einen richtigen Chor, der uns begleitet“, lobt Geigenlehrerin Maringer das Publikum. Da mache ein Auftritt gleich noch viel mehr Spaß. Begeistert kündigt sie das nächste Lied an. „Wir singen jetzt die ersten beiden Strophen der ‚Weihnachtsbäckerei’. Die dritte lassen wir weg. Da verbrennen die Plätzchen, das wollen wir nicht“, sagt sie und bringt die Senioren so zum Lachen. Die Musik ertönt. Einige Bewohner klatschen, andere schließen die Augen – und alle genießen diesen besonderen Nachmittag. „Die Bewohner lieben es, wenn junge Besucher vorbeikommen. Einige konnten den Auftritt der Kinder kaum abwarten“, sagt Vera Schmidt. Die Leiterin der Residenz und ihre Mitarbeiter erstellen jedes Jahr einen Veranstaltungskalender. Darin eingetragen sind alle außergewöhnlichen Termine, Feste, Besuche, Konzerte, Lesungen, gemeinsame Aktivitäten, und, und und. „Wir haben einige Vereine in der Region, die sich um unsere Bewohner kümmern. Das ist uns sehr wichtig“, betont Schmidt.

Bereits seit fünf Jahren spielen Nachwuchsmusiker der Kreismusikschule in der Adventszeit in Altenheimen. Die Idee dazu hatte Lehrerin Maringer. Sie unterrichtete früher in Berlin und ist dort regelmäßig mit ihren Schülern in Seniorenresidenzen aufgetreten. „Als ich ins Saarland gekommen bin, wollte ich diese Tradition fortführen“, erzählt die Musikerin. Sie schätzt vor allem die warme Atmosphäre. „Die Bewohner sind so dankbar.“

Das ist auch ihren Schülern schon aufgefallen. Franka Mayer (10) und Emma Bachelier (10) sind nun schon zum dritten Mal im Hasborner Altenheim aufgetreten. „Die alten Menschen freuen sich immer über uns und singen richtig laut mit“, sagt Franka. „Viel mehr als bei anderen Konzerten“, fügt Emma hinzu. Ganz ruhig wird es in der Kapelle allerdings, als Henning Bethscheider, der einzige Junge in der Musikgruppe, ans Mikrofon tritt. Der 13-Jähirge trägt Weihnachtsgedichte und kurze Geschichten vor. Die alten Menschen hören gebannt zu und belohnen ihn mit einem extra langen Applaus. Seine Lehrerin nutzt die kleine Musikpause, um auch die anderen Kinder vorzustellen. Alle nehmen bei ihr Unterricht. Einige spielen schon seit mehr als sieben Jahre Geige. Andere haben gerade erst damit angefangen. So auch Angelina Schröder. Sie ist die Jüngste in der Gruppe. Die Neunjährige nimmt erst seit ein paar Wochen Musikstunden. „Sie hat so fleißig geübt, dass sie heute schon auftreten darf“, lobt Lehrerin Maringer.

Nach gut einer Stunde hat Angelina ihre Premiere hinter sich gebracht. Zufrieden legt sie die Geige zur Seite. Doch die Bewohner wollen ihre Gäste nicht so schnell gehen lassen. „Zugabe, Zugabe“ ruft ein Herr im Publikum und die anderen Zuhörer schließen sich ihm an. Maringer und die Kinder besprechen sich kurz, dann spielen sie  noch einmal „Alle Jahre wieder“. Ein Lied mit Symbolcharakter. Denn nach dem letzten Ton verspricht die Gruppe: Auch sie wird nächstes Jahr wieder im Seniorenhaus Hasborn auftreten.