| 20:26 Uhr

Fußball-Saarlandliga
Hasborn stürmt gegen Herrensohr ins Verderben

Hasborn. Fußball-Saarlandligist SV Hasborn wandelt zunächst einen 0:2-Rückstand in eine Führung um, verliert dann aber doch klar. Von Philipp Semmler

Ein wahres Offensiv-Feuerwerk sahen die 250 Zuschauer am Ostermontag im Hasborner Wald-
stadion. Allerdings mit schlechten Ausgang für die Gastgeber: Fußball-Saarlandligist SV Hasborn zog in einer turbulenten Partie gegen den TuS Herrensohr am Ende mit 3:6 (2:2) den Kürzeren. „Ja, das war spektakulär, und wir haben auch nicht schlecht gespielt. Am Ende stehen wir aber trotzdem mit leeren Händen da“, stöhnte SV-Trainer Michael Warschburger nach dem Schlusspfiff.


Das lag vor allem daran, dass seine Mannschaft nach einer Aufholjagd nicht mehr den Schalter fand, um von „volle Attacke“ auf „Stabilität in der Defensive“ umzustellen. „Nach dem 3:2 haben wir es verpasst, hinten kompakt zu stehen. Stattdessen sind wir weiter nach vorne gerannt“, monierte Warschburger. Und dies bestraft ein Spitzenteam wie der neue Tabellenzweite aus Herrensohr eiskalt.

Aber der Reihe nach: Hasborn fand schlecht in die Partie und lag schon nach einer Viertelstunde 0:2 zurück. In der 12. Minute traf der Ex-Theleyer Matthias Schneider nach einer Ecke zum 1:0 für Herrensohr. Nur drei Minuten später gelang Engin Yalcin – wieder nach einer Standardsituation – das 2:0 für den TuS.

Hasborn ließ sich von diesen Rückschlägen aber nicht beirren: In der 32. Minute landete ein abgefälschter Schuss von Steven Bruni unhaltbar für Gäste-Keeper Georg Amann (ebenfalls ein ehemaliger Spieler des VfB Theley) im Netz. Vier Minuten nach der Pause wurde Hasborns Kapitän Mischa Theobald im Strafraum gelegt, Johannes Gemmel verwandelte den fälligen Strafstoß zum 2:2-Pausenstand.

Beflügelt vom Ausgleich gab Hasborn nach dem Seitenwechsel weiter Gas. In der 53. Minute ließ Steffen Hoffmann mit einem Schuss Gäste-Torhüter Amann keine Chance – und es hieß 3:2 für die Gastgeber. Hoffmann war übrigens erst zur Pause für den mit muskulären Problemen angeschlagenen David Quinten in die Partie gekommen.



Auch nach der Führung suchten die Gastgeber ihr Heil in der Offensive – und das ging in die Hose. Vier Minuten nach dem 3:2 hatte der SV eine gute Chance zum 4:2, doch ein Seitfallzieher von Jan Klein ging knapp am Gehäuse vorbei. Danach startete Herrensohr einen Gegenangriff. Der Ball kam in die Spitze zu Nils Becker – und der traf zum 3:3-Ausgleich.

Elf Minuten später verloren die Hausherren in der Vorwärtsbewegung den Ball. Wieder ging es blitzschnell in die Gegenrichtung. Manuel Schuck schloss den Gäste-Angriff mit dem Tor zum 4:3 für Herrensohr ab. In der Folge erhöhte die Elf von Trainer Bernd Eichmann durch Treffer von Maximilian Krämer (77. Minute) und Tim Greulach (88.) noch auf 6:3.

Hasborn fiel durch die Niederlage in der Tabelle vom elften auf den 13. Platz zurück. Der FC Homburg II (7:3 gegen Quierschied) und der FV Schwalbach (1:0 gegen Auersmacher) zogen dank überraschender Siege vorbei. Heute könnte es für Hasborn sogar noch einen Platz weiter nach hinten gehen. Und zwar wenn der SV Mettlach (Tabellen-15.) seine verlegte Partie gegen den SC Friedrichsthal gewinnt.

Auf Hasborn warten in den nächsten Tagen zwei weitere schwere Aufgaben: Am Sonntag ist die Warschburger-Elf beim Tabellen-Dritten Spvgg. Quierschied zu Gast. Am Samstag, 14. April, kommt der SV Auersmacher (Vierter).