| 20:23 Uhr

Fußball
Hasborn siegt beim Gries-Abschied

Bernd Gries.
Bernd Gries. FOTO: Rudi Barth / Barth
Hasborn. Fußball-Saarlandligist SV Hasborn hat sich mit einem überraschenden Sieg in die Winterpause verab- schiedet. Der SV gewann beim VfB Dillingen mit 1:0. Kurios: Beide Teams werden 2018 neue Trainer haben. Von Philipp Semmler

Für Interims-Trainer Bernd Gries war es ein toller letzter Auftritt auf der Trainerbank des SV Hasborn: Der 49-Jährige gewann mit seiner Mannschaft am Samstag beim Tabellenfünften VfB Dillingen mit 1:0. „Für mich war das ein toller Abschluss. Es ist herrlich, sich mit einem Sieg zu verabschieden“, jubelte Gries nach dem Schlusspfiff. Der Interims-Trainer soll nun – wie bei seiner Verpflichtung geplant – in der Winterpause von einem neuen Übungsleiter abgelöst werden.


Wer dies sein wird, ist nach wie vor offen. Gries wird es definitiv nicht sein: „Ich habe Hasborn in einer schwierigen Situation ausgeholfen, weil es mir hier als Spieler immer gut gefallen hat. Aber ich habe keinerlei Ambitionen, wieder ins Trainergeschäft zurückzukehren. Weder in Hasborn noch sonst wo“, so der 49-Jährige.

Gries hatte das Traineramt Mitte Oktober übernommen, als sich Hasborn von Übungsleiter Mathäus Gornik trennte. Unter der Regie des Interims-Trainers holte der SV in sieben Spielen neun Punkte. Vorgänger Gornik hatte zuvor in 13 Partien zwölf Zähler gesammelt.

„Ich bin zufrieden“, sagt Gries über seine Bilanz. „Wir haben fünf Mal zu Null gespielt – vorher war das der Mannschaft ja in keinem Spiel gelungen“, analysiert der 49-Jährige. „Zudem hat mein Nachfolger jetzt gute Voraussetzungen, weil wir den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht verloren haben.“ Durch den Dreier in Dillingen kletterte der SV auf den 15. Tabellenplatz. Der Elfte (Halberg Brebach) hat nur drei Punkte mehr.

Beim Erfolg in der Hüttenstadt hatte Hasborn aber zunächst auch eine Menge Dusel. Denn die Gastgeber vergaben in der Anfangsphase gleich zwei Elfmeter. In der 13. Minute foulte SV-Innenverteidiger Michael Rauber den Ex-Hasborner Mathias Krauß. Yannik Schetter, der in der Jugend auch schon mal für Hasborn gespielt hatte, scheiterte mit dem fälligen Strafstoß an Gäste-Schlussmann Mantas Müller.



Vier Minuten später zeigte Schiri Julian Geid erneut auf den Punkt. Wieder war Rauber der Übeltäter – der Innenverteidiger foulte Michael Heidt. Dieses Mal ging Krauß an den Elfmeterpunkt. Und der setzte die Kugel neben das Tor.

Nach exakt einer halben Stunde ging Hasborn dann in Führung. Johannes Gemmel zog einen Freistoß scharf vors Tor, und in der Mitte köpfte Mischa Theobald zum 1:0 für die Gäste ein. Für Dillingen war dies der Genickbruch in einer für die Hausherren außergewöhnlichen Partie. Bei den Hüttenstädtern war am Mittwoch das komplette Trainer-Team um Chef Oliver Dillinger wegen eines Streits mit einem Vorstands-Mitglied um eine Personal-Entscheidung zurückgetreten. Gegen Hasborn saßen Dillinger und seine Co-Trainer allerdings noch ein letztes Mal auf der Bank. „Wir wollten einen sauberen Abschluss haben“, erklärte Co-Trainer Benjamin Heinrichs.

Der Abschluss war dann zwar sauber, aber er blieb ohne Punkte. Denn nach dem 0:1 ging bei Dillingen nichts mehr.