| 19:08 Uhr

Hasborn atmet auf

Hasborns Johannes Gemmel, Michael Rauber, Steven Bruni, Torschütze Karsten Rauber (verdeckt) und Steffen Hoffmann (von links nach rechts) jubeln über das 1:0 gegen Brebach. Foto: Philipp Semmler
Hasborns Johannes Gemmel, Michael Rauber, Steven Bruni, Torschütze Karsten Rauber (verdeckt) und Steffen Hoffmann (von links nach rechts) jubeln über das 1:0 gegen Brebach. Foto: Philipp Semmler FOTO: Philipp Semmler
Hasborn. Fußball-Saarlandligist SV Hasborn hat am zweiten Spieltag den ersten Sieg eingefahren. Die Rot-Weißen bezwangen vor 250 Zuschauern den SC Brebach mit 2:0. Hasborn zeigte sich dabei gegenüber der 1:4-Niederlage in Lebach deutlich verbessert. Philipp Semmler

Mathäus Gornik, Spielertrainer des Fußball-Saarlandligisten SV Hasborn , war die Erleichterung am Mittwochabend anzusehen. Nur vier Tage nach dem schwachen Saisonstart mit einer 1:4-Niederlage bei Aufsteiger SG Lebach-Landsweiler hat seine Elf gezeigt, dass sie deutlich besser Fußball spielen kann und im ersten Heimspiel den SC Halberg Brebach mit 2:0 bezwungen. "Ich bin saufroh, dass wir gewonnen haben", meinte Gornik glücklich. Zwei Hauptgründe machte der 27-Jährige für den Sieg verantwortlich. "Wir haben in der Defensive deutlich besser gestanden als in Lebach", erklärte der Übungsleiter. "Und auch offensiv ist das aufgegangen, was wir machen wollten. Wir haben den Gegner ein wenig das Spiel bestimmen lassen und dann nach Ballgewinnen schnell umgeschaltet. Das hat hervorragend funktioniert", freute sich Gornik.



In der Tat fiel der Hasborner Führungstreffer in der 19. Minute nach diesem Muster. Steffen Hoffmann setzte den Brebacher Spielertrainer Marcel Schug im Aufbauspiel unter Druck und luchste diesem den Ball ab. Mit schnellen Schritten lief Hoffmann danach von rechts in den Strafraum und legte quer zum mitgelaufenen Karsten Rauber. Der beförderte die Kugel aus sechs Metern zum 1:0 ins Netz.

Auch dem entscheidenden 2:0 in der 69. Minute ging eine Hasborner Balleroberung in der gegnerischen Hälfte voraus. Johannes Gemmel lief anschließend in den Strafraum und ließ SC-Torwart Dennis Lißmann mit einem Schuss ins lange Eck keine Chance.

In der 89. Minute durfte sich Hasborns ansonsten weitestgehend beschäftigungsloser Schlussmann Christian Reiter auszeichnen. Mit einem tollen Reflex holte er einen platzierten Kopfball von Gäste-Akteur Andreas Meier aus dem Winkel und sorgte so dafür, dass erstmals in dieser Saison bei Hasborn hinten die Null stand.

Gornik hatte seine Startelf gegenüber der 1:4-Niederlage in Lebach übrigens nur auf einer Position verändert. Für den rotgesperrten Stürmer Fundu Kamu begann Mathias Zöhler. Taktisch hatte er aber ganz anders begonnen als in der ersten Partie. Hasborn spielte ein 4-3-3. In der Spitze agierten Hoffmann auf rechts, Gemmel in der Zentrale und Steven Bruni auf links. In der Defensive begann der Trainer selbst in der Innenverteidigung, Thomas Holz rückte aus der Viererkette ins Mittelfeld.

Erstmals eingesetzt wurde auch Neuzugang Fernando da Silva Carl. Die Spielberechtigung für den aus der U19 des 1. FC Saarbrücken gekommenen 18-Jährigen traf noch vor der Partie ein. Da Silva Carl wurde in der 70. Minute für Bruni eingewechselt. Morgen um 16 Uhr ist Hasborn im dritten Saisonspiel bei der DJK Bildstock zu Gast, ehe es am Freitag (12. August) zum Derby gegen den VfL Primstal kommt.