| 20:41 Uhr

Fußball-Verbandsliga
Hoffmann rettet Hasborn den Kirmessieg

Steffen Hoffmann traf in der 90. Minuten zum Hasborner Sieg.
Steffen Hoffmann traf in der 90. Minuten zum Hasborner Sieg. FOTO: Scholl
Kreis St. Wendel. Fußball-Verbandsligist gewinnt Topspiel gegen Limbach mit 1:0. Marpingen bleibt auf Tuchfühlung. Auch Freisen und Theley siegen. Von Frank Faber

Welch ein geniales Drehbuch: Mit Steffen Hoffmann sorgte ausgerechnet ein waschechter Hasborner am Freitagabend für den ersehnten Kirmestaumel beim SV Hasborn. In der 90. Minute erzielte der 23-Jährige vor 450 Zuschauern den 1:0-Siegtreffer im Spitzenspiel des Verbandsliga-Spitzenreiters gegen den FC Palatia Limbach.


„Es war perfekt“, freute sich der Offensivspieler Hoffmann. Nicolas Küss hatte von links geflankt und Hoffmann die Kugel aus sieben Metern im rechten Toreck untergebracht. Der Torjubel wandelte sich zunächst in ungläubige Blicke um. Eine Abseitsstellung war vom Linienrichter angezeigt worden. „Lukas Biehl war wohl drin, ich war nicht im Abseits“, beschrieb Hoffmann die Szene. Nach einem kurzem Dialog mit dem Assistenten zeigte Schiedsrichter Hauer dann zur Mitte. Hasborn gewann die zerfahrene und chancenarme Partie durch den Hoffmann-Treffer und machte zur Kirmeseröffnung im Waldstadion ein Fass auf. „Mit vier Siegen haben wir bislang das Optimale rausgeholt“, meinte Hoffmann.

Verfolgt werden die Rot-Weißen weiterhin von der punktgleichen SG Marpingen-Urexweiler, die die SG Thalexweiler-Aschbach auch ohne einen Treffer von Top-Torjäger Björn Recktenwald mit 3:1 (2:0) besiegte. „Bis auf 20 Minuten haben wir gut gespielt“, bescheinigte Trainer Oliver Braue seinem Team.



Björn Recktenwald leistete in der 21. Minute immerhin die Vorarbeit zur 1:0-Führung durch Abwehrspieler Manuel Lismann, die Tobias Straß vor der Pause auf 2:0 (37. Minute) ausbaute. „Wir haben unsere Chancen sehr gut genutzt“, sagte Braue. Nach dem Anschlusstreffer durch David Frey (55. Minute) geriet die SG allerdings kurzzeitig ins Wackeln. Mit dem 3:1 durch Marco Coccimiglio (70. Minute) war in Urexweiler der vierte Saisonerfolg jedoch endgültig eingefahren. „In allen Mannschaftsteilen haben wir eine solide Leistung gezeigt“, fasste Braue den Auftritt zusammen.

Den zweiten Dreier in Folge feierte der VfB Theley. Vor 400 Zuschauern gewann der Tabellensechste das Kreisderby gegen Schlusslicht SG Bostalsee mit 4:1 (2:0). „Es war ein super Spiel“, schwärmte Spielertrainer Sebastian Piotrowski. Es hätte aber auch anders laufen können. Denn Pech der weiterhin punktlose Neuling Bostalsee hatte Pech, als Silas Krämer nach 21 Minuten nur den Pfosten traf. Tim Kirsch (36. Minute) und Yannic Schütz (42. Minute) schossen vor dem Wechsel den VfB mit 2:0 in Führung. Piotrowski erhöhte auf 3:0 (49. Minute), ehe Tim Ackermann mit einem Distanzschuss vier Minuten später zum 1:3 verkürzte. „Das Spiel stand dann zeitweise auf der Kippe“, räumte Piotrowski ein. Eine Viertelstunde vor Schluss machte der eingewechselte Julian Witsch mit dem 4:1 den Deckel drauf.

„Es war ein ungefährdeter Sieg, beim 3:0 zur Halbzeit war schon alles klar“, berichtete Freisens Trainer Christian Schübelin. Zweimal Lenard Foggy (11. und 65. Minute), Sebastian Schad (13. Minute) und Marcel Therre (38. Minute) schossen vor 100 Zuschauern den 4:1-Heimsieg über Neuling Einöd-Ingweiler heraus. Mit sechs Punkten hat sich der FCF in der Tabelle auf Rang zehn einsortiert.