| 19:31 Uhr

Fürs Dorfleben einfach unerlässlich

Ein kunstvoller Springbrunnen aus Feuerwehrgerätschaften sorgte an dem heißen Wochenende für ein wenig  Abkühlung. Fotos: ralf Mohr
Ein kunstvoller Springbrunnen aus Feuerwehrgerätschaften sorgte an dem heißen Wochenende für ein wenig Abkühlung. Fotos: ralf Mohr
Scheuern. Zu einem bunten Festprogramm hatte der Löschbezirk Scheuern-Neipel eingeladen. Er feierte seinen 175. Geburtstag mit vielen Gästen. Viel Lob gab es für das Engagement der Ehrenamtlichen. Der Löschbezirk will weitere Aktive gewinnen. Ralf Mohr

175 Jahre Feuerwehr in den Tholeyer Ortsteilen Scheuern und Neipel: Grund für die Helfer, die Dorfgemeinschaft zum Fest zu laden. Doch bei aller Feierfreudigkeit - wie überall plagen die Truppe auch Sorgen.


Denn die Bevölkerung werde immer älter, was sich künftig wohl auch auf die Einsatzbereitschaft der Wehren auswirken könne, mahnte Löschbezirksführer Boris Paulus. Trotz der Ausbildung über die Jugendwehren. Um gegenzusteuern, rief er auf: "Wir brauchen einfach mehr Menschen, die sich aktiv in der Feuerwehr engagieren und vor allem auch tagsüber in den Orten der Gemeinden erreichbar sind."

Der Kreisbeigeordnete Werner Wilhelm als Stellvertreter des Landrates lobte die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr, die eine der ältesten in der Gemeinde sei. Doch die Wehr sei viel mehr als nur ein Helfer in Notlagen, wie Scheuerns Ortsvorsteher Dietmar Lauck sagte. Sicherlich bedeute die Mitgliedschaft, sich in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen, damit Tag und Nacht auf Abruf zu sein. Darüber hinaus sei die Feuerwehr aber auch für ein funktionierendes Gemeinwesen unerlässlich. "Ohne sie wäre vieles in unserem Dorf nicht machbar."

Sein Neipeler Amtskollege Aloisius Berwanger ging auf die Historie seit Gründung 1841 ein und blickte auf den Zusammenschluss beider Wehren: "Die heutige Konstellation des Löschbezirkes aus den Orten Scheuern und Neipel gibt es erst seit 1982."



Mit einem Rauchhaus führten Feuerwehrleute während des ausgelassenen Festes auch Ernsthaftes vor Augen: Wie bahnt sich giftiger, ja sogar lebensbedrohlicher Qualm seinen Weg durch Wohnstuben? Hintergrund für diese Demonstration: Die Besucher sollten dafür sensibilisiert werden, Feuermelder in ihren vier Wänden zu installieren.

Weitere Programmangebote waren unter anderem ein Bobby-Car-Rennen, ein Auftritt des Zauberers Markus Lenzen und ein Konzert mit der Band Wild Cabbage.

Verblüffend, wie schnell sich der Rauch im ganzen Haus ausbreitet. Umso wichtiger ist die richtige Installation von Rauchmeldern.
Verblüffend, wie schnell sich der Rauch im ganzen Haus ausbreitet. Umso wichtiger ist die richtige Installation von Rauchmeldern.