| 16:32 Uhr

Fünf Hunde bei sengender Hitze im Auto eingesperrt

Scheuern. Im wahrsten Wortsinn in Teufels Küche gebracht: Dafür muss sich eine Hundebesitzerin nun verantworten. Denn sie setzte gleich fünf Hunde der Gefahr aus, in einem Auto elendig zu Grunde zu gehen. Matthias Zimmermann

Im wahrsten Wortsinn in Teufels Küche gebracht: Dafür muss sich eine Hundebesitzerin nun verantworten. Denn sie setzte gleich fünf Hunde der Gefahr aus, in einem Auto elendig zu Grunde zu gehen.


Wie ein Sprecher der St. Wendeler Polizei berichtet, entdeckte gegen 21 Uhr am Montag eine Passantin in der Scheuerner Birkenstraße die hilflosen Wesen in einem Volvo-V70. Und das bei da noch immer hochsommerlichen Außentemperaturen um die 30 Grad. Die Tiere seien in Boxen des Kombis eingesperrt gewesen. Zwar habe Frauchen die Fenster leicht geöffnet. Doch der Spalt habe nicht ausgereicht, um den Vierbeinern genügend Frischluft und Abkühlung zu verschaffen. Das Innere des Fahrzeuges heizte sich unentwegt auf. Zuerst habe die Spaziergängerin die Beschuldigte darauf aufmerksam gemacht. Die habe sich aber nicht um den Ratschlag geschert. Erst weitere zehn Minuten später sei die Frau aus Mehringen/Rheinland-Pfalz zum Wagen zurückgekehrt, um die Hunde für einen Rundgang aus ihrer misslichen Lage zu befreien.

Die 40 Jahre alte Tholeyerin, die das Ganze mit angesehen hat, zeigte die 56-jährige Halterin bei der St. Wendeler Polizei an. Deswegen hat sie nun ein Ermittlungsverfahren am Hals, weil den eingeschlossenen Tieren womöglich der Hitzetod gedroht habe.