| 19:16 Uhr

Ein überaus erfolgreicher Neuanfang

Silke Hahn bei ihrer Arbeit.
Silke Hahn bei ihrer Arbeit. FOTO: Nele Scharfenberg
Hasborn-Dautweiler. Silke Hahn ist Altenpflegerin im Caritas-Senioren-Haus Hasborn. Sie hat als eine von vier Schülerinnen als Jahrgangsbeste am Altenhilfe-Qualifikationszentrum in St. Wendel die Ausbildung abgeschlossen. red

Silke Hahn gibt offen zu, dass sie am Anfang Angst hatte, eventuell zu alt für einen beruflichen Neuanfang zu sein. Als die Firma, für die sie als Mitarbeiterin in der Qualitätssicherung gearbeitet hatte, vor drei Jahren verkauft wurde, stand die heute 52-Jährige am Scheideweg. "Ich habe mir Gedanken über meine Zukunft gemacht", blickt sie zurück. "Mit 18 habe ich ein Praktikum in der Altenpflege gemacht. Damals war ich aber noch nicht so weit. Jetzt schien die Zeit richtig." Eine ihrer Töchter ist Krankenschwester, die andere Heilerziehungspflegerin, ihre Schwester arbeitet selbst in der Altenpflege. "Ich habe so viel Gutes mitbekommen", sagt Silke Hahn. "Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich noch mal eine dreijährige Ausbildung machen soll. Es war definitiv die richtige Entscheidung."

Damals schrieb sie eine Bewerbung an das Caritas-Senioren-Haus Hasborn - und bekam innerhalb von einer Woche eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. "Ich habe mich direkt wohlgefühlt", blickt Silke Hahn auf ihren ersten Kontakt mit der Einrichtung zurück. Nach Probearbeit und Praktikum begann sie 2013 mit der Ausbildung zur Altenpflegerin. Als eine von vier Schülerinnen hat sie jetzt mit der Note 1,3 als Jahrgangsbeste am Altenhilfe-Qualifikationszentrum in St. Wendel die Ausbildung abgeschlossen. "Ich hätte selbst nicht damit gerechnet, so gut abzuschneiden", sagt sie und lächelt bescheiden. "Ich war so aufgeregt." Medikamente richten, Pflegeplanung, Evaluation, Visite - das ist heute der Alltag der Nonnweilerin. "Am liebsten mag ich natürlich die direkte Arbeit mit den Menschen, aber die Dokumentation ist genauso wichtig." Natürlich sei die Arbeit in der Pflege auch manchmal stressig - aber man bekomme unheimlich viel zurück, sagt Silke Hahn. "So wie man mit den Menschen umgeht, so kommt es auch zurück", ist dabei ihr Motto.

Ein Thema, das sie besonders interessiert, ist die Validation bei Demenzpatienten. Validation - das bedeutet, die Realität des Anderen für gültig zu erklären. Ziel ist es, mit gezielten Kommunikationstechniken eine echte und tiefe Wertschätzung aufzubringen, den demenzkranken Menschen mit seinen Gefühlen und Gemütszuständen ernst zu nehmen und so Sicherheit und Geborgenheit zu vermitteln. "Ich hole die Menschen dort ab, wo sie gerade sind und habe damit viel Erfolg", berichtet Silke Hahn. "Ich war am Anfang fasziniert, dass es funktioniert. In dem Bereich würde ich mich gerne noch weiterbilden."

Unterstützung durch Familie

Den Schritt des Berufswechsels hat die zweifache Mutter bis heute nicht bereut. Vor der Prüfung hat sie zum Üben der Pflegeplanung eine Woche am PC verbracht - ein Arbeitsplatz, den sie in ihrem früheren Beruf jahrelang innehatte. Doch die Zeiten des Lernens sind nun vorbei. "Nach dieser Lernwoche hatte ich Nacken- und Rückenschmerzen, ich war froh, als der abwechslungsreiche Arbeitsalltag wieder einkehrte", sagt Silke Hahn. Ihre Familie hat sie während der Ausbildung immer unterstützt, auch wenn es zwischendurch manchmal nicht einfach war, die Mehrfachbelastung aus Schule, Lernen, Arbeit und Haushalt zu meistern.

Teilweise kontroverse Reaktionen gab es jedoch aus dem Umfeld. Die 52-Jährige versucht alles, um das Berufsbild der Altenpfleger in der Öffentlichkeit zu verbessern. "Die Altenpflege hat leider bei manchen ein schlechtes Image, dabei haben wir sehr anspruchsvolle Aufgaben."

Wenn Silke Hahn den Kopf freibekommen will, zieht sie die Laufschuhe an und geht joggen. Und auch für ihr anderes Hobby - das Handarbeiten - hat sie jetzt wieder mehr Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren