Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:06 Uhr

Ein Derby zum Start

Die Spieler des VfB Theley wollen auch am Freitag in der Verbandsliga feiern. Foto: Horst Peter
Die Spieler des VfB Theley wollen auch am Freitag in der Verbandsliga feiern. Foto: Horst Peter FOTO: Horst Peter
Theley. Ein Auftakt wie bestellt für die Fußballfreunde im Kreis. An diesem Freitag, 19 Uhr, startet Rückkehrer VfB Theley im Derby gegen den FC Freisen in die Verbandsliga-Saison. VfB-Spielertrainer Nico Lalla freut sich. Frank Faber

Im Nachhinein ist der einjährige Kurzaufenthalt in der Fußball-Landesliga Nord dem VfB Theley nicht schlecht bekommen. Das Team war Zuschauermagnet. Spielertrainer Nico Lalla hat im Saisonverlauf eine Mannschaft formen können. Und Marlon Montschin hat den VfB mit seinem Tor im Aufstiegsspiel gegen den SC Blieskastel wieder in die Verbandsliga geschossen.

Viele Neue in Theley

An diesem Freitag, 19 Uhr, geht's jetzt zum Rundenauftakt zuhause gleich gegen den Kreisrivalen FC Freisen. "Ein Gegner, der unter die Top Sechs will. Und wir wissen sofort, was in der neuen Liga auf uns zukommt", meint Lalla. Dabei baut er größtenteils auf die Kicker der Aufstiegself. "Unser Vorteil wird sein, dass wir eine eingespielte Mannschaft mit Verbandsligaerfahrung haben", sagt der 39-jährige Offensiv-Akteur. Nur VfB-Urgestein Dominik Merz (SG Peterberg), Timo Schmidt (SF Tholey) und Tim Ritter (TSV Sotzweiler-Bergweiler) haben den Verein verlassen. Die Innenverteidiger-Position von Merz hat Nachwuchskicker Christopher Gilla eingenommen, Alexander Wilhelm (wechselte von den SF Winterbach zum VfB) ist eine Alternative für hinten rechts in der Viererkette. Weiter neu sind Michael Spengler (zuletzt SG Gronig-Oberthal) und Patrick Feller aus der eigenen Jugend. "Unser Aufgebot ist in der Breite gut aufgestellt und hat das Potenzial, die Liga zu halten", ist sich der Trainer sicher.

Konkurrent FC Freisen schielt nach Rang acht in der vergangenen Spielzeit in der Tabelle weiter nach oben. "Wir wollen eine bessere Runde spielen", so das Vorhaben von Trainer Christian Schübelin. Optimistisch stimmt ihn seine qualitativ verstärkte Personalabteilung. Co-Trainer Sebastian Schad, der in der vergangenen Rückrunde aus beruflichen Gründen nicht gespielt hat, wird wieder auf dem Spielfeld seinen Job übernehmen. Der variabel einsetzbare Linksfuß Felix Heinrich ist nach langer Verletzungspause zurück.

Für die Torwartposition hat der FCF den Ex-Mettlacher Philipp Schreier gewinnen können, vom Ligakonkurrenten SV Merchweiler kam Mittelfeldspieler Wladimir Weis. Offensivkicker Jeróme Keller kam von den A-Junioren der SG Schaumberg-Prims. "Aber wir müssen den Verlust von Christian Bur kompensieren, der aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung steht", bedauert Schübelin. Dies habe in den Vorbereitungsspielen phasenweise bereits ordentlich geklappt. "Jetzt gilt es, im Eröffnungsspiel in Theley Punkte zu holen", sagt der 36-Jährige.

Beim Gegner sieht er Parallelen zu Freisens Rückkehr in die Verbandsliga vor einem Jahr. "Wie wir damals kommt auch Theley mit großer Euphorie zurück und will vor vielen Zuschauern ein tolles Spiel abliefern", sagt Schübelin. Obwohl er lieber mit einem Heimspiel gestartet wäre, freut es ihn genau wie sein Gegenüber Lalla, dass die Runde direkt mit einem Kreisderby beginnt.